Unverletzt konnte ein Paar am Samstagmorgen gegen 8 Uhr seinen VW-Bus verlassen, nachdem es mit ihm rückwärts eine Böschung hinunter in die Erms gerollt war und dort zu stehen kam. Die 77-jährige Fahrerin und ihr Beifahrer mussten sich dabei über die Beifahrerseite retten, da die Strömung der Erms eine Öffnung der Fahrertür verhinderte. In Metzingen am Freibadparkplatz hatte das Fahrzeug genau eine Lücke des Geländers erwischt und war dann, zwischen allen Bäumen hindurch, bis ins Wasser gerollt. Ein Rettungswagen der Malteser war vorsorglich zur Einsatzstelle gekommen, wurde aber nicht benötigt.

PKW rollt in Metzingen in die Erms

Metzingen Unfall PKW rollt in Metzingen in die Erms

Kein Öl in der Erms

Optisch blieb das Fahrzeug weitestgehend unbeschadet, zumindest stellten die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Metzingen fest, dass keine Betriebsstoffe während der Bergung ins Wasser liefen. Dennoch richteten die Feuerwehrleute flussabwärts zur Sicherheit eine Ölsperre ein.

Aufwändige Bergung

Die Bergung gestaltet sich allerdings als schwierig und zog sich bis in den Mittag. Sowohl die Steilheit der Böschung, als auch die Bepflanzung und die enge räumliche Eingrenzung zwischen Henning-Areal und Erms stellen Probleme für das Bergungsteam dar. Um dem Kran für die Bergung des Fahrzeugs Platz zu schaffen, mussten die Feuerwehrleute, die mit insgesamt drei Fahrzeugen angerückt waren, einige Sträucher und Bäume entfernen. Zwischenzeitlich waren die Feuerwehrleute noch bei einer Notöffnung gefordert, kurze Zeit nach der Bergung des Fahrzeugs folgte noch eine Brandnachschau im Industriegebiet Längenfeld.

Das könnte Dich auch interessieren: