Grafenberg Kunterbuntes Geburtstagsfest

Beim Jubiläumsfest am 11. September dreht sich alles um das Grafenberger Rathaus.
Beim Jubiläumsfest am 11. September dreht sich alles um das Grafenberger Rathaus. © Foto: Kiehl Thomas kiehl
Grafenberg / CHRISTINA HÖLZ 31.08.2016
Nein, das Rathaus war nicht immer nur Verwaltungssitz. Einst gingen die Grafenberger dort zur Schule. Lange ist's her - nun wird das Jubiläum des Hauses gefeiert.

Das wichtigste Gebäude im Flecken war es allemal, das Rathaus in Grafenberg. Dort kamen weiland nicht nur die Herren Gemeinderäte zusammen, sondern auch die Jugend  des  Dorfes. Wie in vielen kleineren Orten bis weit nach 1800 üblich, diente auch in der Gemeinde an der Kreisgrenze der Verwaltungssitz als Schulhaus.

Später zog auch die Polizei ins Rathaus ein, ja sogar die Kochschule war dort untergebracht, wie die Verwaltung  auf ihrer Homepage  berichtet. Auch die musiktreibenden Vereine fanden dort zeitweise ein Domizil.

Das Jahr  2016 ist ein besonderes Jahr für die Grafenberger Ortsgeschichte: Das Rathaus wird 200 Jahre alt. Und dieses Jubiläum nimmt das – übrigens durchweg weibliche Rathausteam –  zum Anlass, richtig groß zu feiern. Am Sonntag, 11. September, dem landesweiten „Tag des offenen Denkmals“, steigt dort ein Bürgerfest mit Rathaushock.

Höhepunkt: Eine von der stellvertretenden Reutlinger Kreisarchivarin Annette Bidlingmeier konzipierte Ausstellung zum Thema „200 Jahre Schul- und Rathaus“. Die Fachfrau  bietet dazu um 11.30 Uhr und um 13.30 Uhr Führungen an. Ferner spricht sie über das Gebäude im Stil des Klassizismus und erläutert die geschichtliche Entwicklung des multifunktionalen Hauses.  Zudem öffnet unter ihrer Regie eine „Schreibwerkstatt“, in der auch Tusche und Feder zum Einsatz kommen.

Was sich im Laufe von 200 Jahren im Rathaus abspielte, ist teilweise von Zeitzeugen überliefert. Die Verwaltung hat die Grafenberger zum Sammeln von Fakten und Anekdoten aufgefordert – Auszüge aus diesen Geschichten werden ebenfalls nachzulesen sein. Und: Das moderne Rathaus öffnet seine Türen. Besucher können einen Blick in die Räume von Bürgermeisterin Annette Bauer, ins Zimmer von Standesbeamtin Stefanie Maisch oder in das Büro der Finanzchefin Susanne Girod werfen. Auf einem Rundweg wandern die Gäste  am „Tag des  Offenen Denkmals“ zu den anderen Sehenswürdigkeiten im Dorf, wie der Kelter, dem Backhaus und der Zehntscheuer. Im Ort  stellen Kooperationspartner wie die Reutlinger Fairenergie, der Tagesmütterverein, Polizei, Feuerwehr und Ersthelfer ihre Arbeit vor, für die Kleinen gibt es eine Spielstraße.

Auch für die Magenfreuden ist gesorgt: Vereine und örtliche Gastronomen servieren den Besuchern leckere Speisen und Getränke.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel