Metzingen Kunststoff in Shampoos

Metzingen / Laura, Lilly und Sophie 22.07.2017

Mikroplastikteilchen befinden sich in Cremes, Duschgel, Shampoo, Zahnpasta, Schminke und Essen.  Dieser mit dem Auge kaum zu erkennende Kunststoff sind Polyquaternium, Polyethylen oder Nanopartikel. Die Plastikteilchen sind kleiner als fünf Millimeter.  Die Atmosphäre enthält auch Nanopartikel.

Es ist ein Teufelskreislauf: Beim Duschen gelangen die Nanopartikel erst in Flüsse, Seen und in Meere. Dann gelangen sie in den Fisch durch die Kiemen, die Menschen wiederum essen den Fisch. Dadurch gelangen die Nanopartikel in den Körper. In den USA sind Nanopartikel in Kosmetikartikeln verboten, in Deutschland sind sie ab dem Jahr 2020 verboten. Es gibt Alternativen, wodurch die Artikel aber teurer werden.

Apps können den Benutzern beispielsweise helfen festzustellen, ob in den Shampoos oder in Kosmetikartikeln Nanopartikel erhalten sind. .