Grafenberg Kulturwochenende in der Kelter

Die Alphornbläser der Mühlbergmusikanten, Rainer Mayer, Bruno Seitz, Achim Wetzel, Gunther Schaich und Walter Klaus bildeten einen der Höhepunkte des Schwäbischen Abends beim Kulturwochenende vom Musikverein Grafenberg
Die Alphornbläser der Mühlbergmusikanten, Rainer Mayer, Bruno Seitz, Achim Wetzel, Gunther Schaich und Walter Klaus bildeten einen der Höhepunkte des Schwäbischen Abends beim Kulturwochenende vom Musikverein Grafenberg © Foto: Mara Sander
Grafenberg / Mara Sander 31.01.2018

Der Grafenberger Musikverein hat mit seinem 14. Kulturwochenende in der historischen Kelter wieder einen Erfolg verbucht. Das denkmalgeschützte Gebäude bietet die optimale Kulisse für die kulturelle Veranstaltung der Grafenberger, die in diesem Jahr mit einem „Schwäbischen Abend“ eröffnet wurde

Das jährliche, zweitägige Kulturwochenende besteht immer aus einem landestypischen Themenabend am Samstag und schwäbischer Mundart am Sonntag. 14 Länder und Regionen wurden samstags bereits vorgestellt, vom amerikanischen Abend über Griechenland und Österreich bis zum Schwabenland, dem diesjährigen Themenschwerpunkt.

Gedanken an die Heimat

Bei schwäbischen Spezialitäten aus der Musikvereinsküche wie Linsen und Spätzle und heimischem Wein gab es viel zu erzählen. Kulturelle Höhepunkte waren bei dem  abwechslungsreichen Unterhaltungsprogramm durchaus der Volkstanz der Albvereinsgruppe Zainingen-Laichingen oder Alphornbläser der Mühlbergmusikanten. Vier der fünf Alphörner fertigte übrigens der Grafenberger Alphornbauer Andreas Bader. Die Lieder, die gespielt wurden, stammten zumeist aus der Feder von Walter Klaus, Gründer der Mühlberg-Muskanten und Dirigent der Musikvereine Grafenberg und Riederich.

Der Metzinger Stadtmusikdirektor Bruno Seitz spielte trotz vieler Termine gerne mit, denn Alphorn ist eines seiner Hobbys. In derselben Besetzung wie bei den Alphörnern traten dann die beiden Dirigenten zusammen mit Rainer Mayer, Achim Wetzel und Gunther Schaich außerdem als Bariton-Ensemble „Baritöner“ der Mühlberg-Musikanten auf. Walter Klaus und Rainer Mayer präsentierten schwäbische Lieder wie „Denk i an d’Heimat. Viel Beifall war auch die Belohnung für die Auftritte der Volkstanzgruppe der Ortsgruppen Zainingen und Laichingen des Schwäbischen Albvereins. Baden-Württembergische Fahnen waren die passende Tischdekoration. Die Betzinger Putzfrauen „Lina & Babett“ alias Petra Binsch und Waltraud Sowada übernahmen die stilvolle, schwäbische Gesprächskulisse mit feinsinnigem Humor, der das Publikum zum Lachen brachte.

Lachen war auch am Sonntag garantiert mit „Dui do on de Sell“ alias Petra Binder und Doris Reichenauer und ihren Geschichten aus dem schwäbischen Alltag.

4

der fünf Alphörner sind von dem Grafenberger Alphornbauer Andreas Bader gefertigt wurden. Der Auftritt der Mühlbergmusikanten gehörte zu einem der kulturellen Höhepunkte.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel