Region Krimis aus dem Musiker-Milieu

 
  © Foto:  
Region / UB 16.10.2015
Wo findet man einen Autor für die Münsinger Literaturtage? Ganz einfach - in England, im Urlaub. Dort ist Birgit Hartwig, ehemalige Mitarbeiterin in der Bücherei, zufällig auf Manfred Klimanski getroffen: in der Kneipe. Bei einer Rundreise fand abends die obligatorische Vorstellungsrunde statt.

Wo findet man einen Autor für die Münsinger Literaturtage? Ganz einfach - in England, im Urlaub. Dort ist Birgit Hartwig, ehemalige Mitarbeiterin in der Bücherei, zufällig auf Manfred Klimanski getroffen: in der Kneipe. Bei einer Rundreise fand abends die obligatorische Vorstellungsrunde statt. Klimanski fiel ihr auf. Im Gespräch erzählte der ehemalige Kanzler an der Hochschule für Musik Freiburg: "Immer, wenn ich mich über einen Professor geärgert habe, dachte ich, dich bring ich um - jetzt tu ich es." Natürlich nur auf dem Papier. Klimanski hat sich im Ruhestand der Schriftstellerei verschrieben. Sein zweites Buch "Schmitts tiefer Fall" war im Reisegepäck. Birgit Hartwig lieh es aus, es gefiel.

Noch von England aus hat sie sich das Okay von Büchereileiterin Ulla Krämer eingeholt. Klimanski hatte Termine auf seinen Leserreisen frei, wurde für die Münsinger Literaturtage gebucht.

Am 25. Oktober macht er den Auftakt, liest aus seinen beiden Kriminalromanen über den Privatermittler Schmitt und Hauptkommissar Ringwald. Wenn wundert's: Sie spielen im Musiker-Milieu. Und es gibt auch einen Mord. Eine Geldübergabe geht schief, Solooboist Rolf Herkenrath liegt tot auf dem Boden, der Täter flieht auf einem Skateboard. Der Musiker war erpresst worden wegen sexuellen Missbrauchs einer jungen, geistig zurückgebliebenen Frau. "Ich hatte zwar Sex mit ihr, aber einvernehmlich. Das Mädchen . . ., die junge Frau. . ., Heckenrath blickte zu Boden. "Sie ist dreiundzwanzig Jahre alt und geistig leicht behindert. Ich bin einundvierzig und verheiratet. Ihr Vater ist ein Freund von mir." Der Fall ist nur die Spitze des Eisbergs. Schmitt entdeckt, dass in einer Behindertenwerkstätte junge Menschen an Musiker und Prominente der Stadt verkuppelt werden. Getarnt ist das Ganze als ein soziales Netzwerk von "Arbeitspaten", die sich angeblich für die Jugendlichen engagieren.

"Schmitts tiefer Fall" ermittelt der Privatschnüffler wieder im Ostratal. Diesmal ist der Hauptsponsor eines Streichquartettfestivals verschwunden. Die Spur führt nach Odessa . . .

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel