Kohlberg Kohlberger Feuerwehren mit doppeltem Jubiläum

Die Kohlberger Feuerwehr zu Gast bei der Partnerwehr in der Oberpfalz.
Die Kohlberger Feuerwehr zu Gast bei der Partnerwehr in der Oberpfalz. © Foto: Feuerwehr Kohlberg
Kohlberg / swp 14.06.2018

Die Kohlberger Feuerwehrfrauen- und -männer haben sich kürzlich auf den Weg nach Bayern gemacht. Die Partnerwehr aus Kohlberg in der Oberpfalz hatte eingeladen. Zwei Jubiläen waren der Anlass: Die Oberpfälzer feierten 150-jähriges Gründungsfest. Zudem wurde die Partnerschaft der beiden Kohlberger Feuerwehren bereits 25 Jahre alt.

Eine stattliche Gruppe machte sich von Kohlberg am Jusi auf. Das Organisationsteam um Kommandant Alexander Schäfer hatte ein interessantes Programm vorbereitet. Unter anderem war eine Stadtbesichtigung in Nürnberg eingeplant. In Kohlberg war bereits am Ortseingang die Feststimmung erkennbar. Mit Spruchbändern, bunten Fähnchen und Grünpflanzen an den Straßen wurden die Gäste begrüßt. Am Feuerwehrhaus wartete die komplette Mannschaft auf die Kohlberger. Der erste Programmpunkt stand ganz im Zeichen der Partnerschaft. Aus diesem Anlass wurde eine von der Oberpfälzer Wehr gestiftete Säulenhainbuche vor dem Feuerwehrhaus gepflanzt. Dabei durften die beiden Bürgermeister, Rainer Taigel aus Kohlberg am Jusi und Rudolf Götz aus Kohlberg/Oberpfalz, mit der Schaufel kräftig zupacken. Im Anschluss wurde eine Bank aufgestellt. Sie ist das Gastgeschenk der Feuerwehr Kohlberg am Jusi. Ein Widmungsschild erinnert an die Gründung der Partnerschaft 1993. Bei den anschließenden Ansprachen der beiden Bürgermeister sowie den Vertretern der Feuerwehren – Hermann Prechtl als Erster Vorstand für Kohlberg/Oberpfalz und Alexander Schäfer –  wurde an einige Höhepunkte aus den vergangenen 25 Jahren erinnert. Mehr als 20 gegenseitige Besuche gab es bereits. Aus der anfänglichen Partnerschaft ist längst eine gute Freundschaft entstanden.

Die Entstehungsgeschichte ist wohl einmalig: Bei der Feuerwehr Kohlberg am Jusi sollte der Wunsch nach einer Fahne in die Tat umgesetzt werden. Eine kleine Abordnung machte sich zu Gesprächen über die Gestaltung und Herstellung auf den Weg zur Fabrik. Freudig wurde man dort mit den Worten begrüßt: „Kommen Sie mit, dann dürfen Sie ihre neue Fahne gleich mal sehen.“ Verdutzt standen die Kohlberger vor einer Fahne, die sie gar nicht bestellt hatten. Schnell löste sich das Missverständnis auf. Da gab es tatsächlich noch ein zweites Kohlberg und zwar in der Oberpfalz. Dort setzte die Feuerwehr ebenfalls den Wunsch nach einer neuen Fahne in die Tat um. Schnell waren die Kontakte zu den Kameraden geknüpft und die Pläne für die ersten Partnerschaftstreffen geplant.

Das liegt nun 25 Jahre zurück. Nun wurde anlässlich des 150-jährigen Gründungsfestes der Feuerwehr Kohlberg/Oberpfalz gefeiert. Neben einer Party im Festzelt stand am nächsten Morgen ein kleiner Umzug und ein Gottesdienst an. Der Umzug zum Festzelt wurde durch die Jubiläumswehr mit 17 Festdamen angeführt. In ihrer leuchtend roten Garderobe drückten sie dem Fest einen markanten und unvergesslichen Stempel auf. Um 9 Uhr stand im Zelt zum Auftakt des Festsonntags ein ökumenischer Gottesdienst auf dem Programm. Danach folgten die Grußworte und Ansprachen zum Jubiläum und die Übergabe des Festbandes zum 150-jährigen Gründungsfest, gewidmet von den Festdamen aus Kohlberg/Oberpfalz.

Punkt 14 Uhr gaben Böllerschüsse den Start für den großen Festzug durch die geschmückten Straßen von Kohlberg frei. Bei strahlendem Sonnenschein standen und saßen die Besucher am Rand der Straßen und spendeten den Teilnehmern des Umzugs Beifall. Das ganze Dorf und viele Besucher aus den umliegenden Orten waren auf den Beinen. Nach dem Festzug füllte sich das Zelt und der angrenzende Festplatz schnell bis auf den letzten Platz. Unter den Klängen der Musikkapelle „d´Pirschdorfer“ folgte der Einmarsch der Fahnenträger. Mehr als 70 Feuerwehrfahnen wurden unter dem Jubel und Beifall der Besucher vom Zelteingang Richtung Tribüne getragen und dort vom ersten und zweiten Vorstand der Gastgeber, Hermann Prechtl und Andreas Fischer, begrüßt.

Am späten Nachmittag kam dann für die Mannschaft aus Kohlberg am Jusi schon wieder die Zeit, Abschied zu nehmen: Ausmarsch aus dem Festzelt unter den Klängen der Musikkapelle, Verabschiedung vor der Kirche und Abfahrt mit dem Bus.

25

Jahre besteht bereits die Partnerschaft zwischen den Freiwilligen Feuerwehren Kohlberg und Kohlberg in der Oberpfalz. Der Wunsch nach einer Fahne brachte sie zusammen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel