Metzingen Kneipen-Festival in Metzingen

Metzingen / Von Peter Kiedaisch 17.04.2018

Man muss den Gästen auch mal was zurückgeben, sagt Tim Wetzel, Juniorchef des Hotels „Schwanen“. So wie er sehen es auch zehn weitere gastronomische Einrichtungen in Metzingen. Zusammen mit der MMT (Metzinger Marketing und Tourismus) organisieren sie nach einjähriger Pause ein Kneipenfestival, das vor 14 Jahren erstmals Nachtschwärmer in Metzingens Innenstadt zog: das Honky Tonk. „Das ist gut so“, freut sich Wetzel über die Wiederbelebung, „es gehört doch schon fest dazu.“

Am Samstag, 28. April, räumen die Wirte die Sitzgarnituren aus ihren Läden. Sie schaffen Platz für Band und Publikum, denn an jenem Abend stehen die Leute, und wenn sie das nicht tun, tanzen sie. In jedem Fall wären Stühle und Tische im Weg. Eigentlich heißen solche Veranstaltung ja Kneipenfestival. Doch sind das Kneipen, die da mit machen? Nicht alle, weswegen die Veranstalter offiziell nur von einem Kultfestival sprechen.

Die Bäckerei Mayer dürfte vom Ursprungsgedanken am weitesten entfernt sein, doch auch dort sitzen jeden Tag Gäste und lassen es sich schmecken. Und wenn bei der Musiknacht Harry’s Music auftritt mit Pop- und Rockperlen, wird auch eine Backstube zum Beatschuppen.

Und wie ist das mit dem zum „Schwanen“ gehörenden Bistro „Mezzo“? „Klar“, sagt Tim Wetzel, „Kneipe passt“. Dieser Begriff sei keineswegs abwertend zu verstehen. Für ihn ist der Kontakt zu den Metzingern wichtig. Viele denken, das Mezzo und dessen Bar seien Hotelgästen vorbehalten. „Stimmt nicht“, sagt Wetzel. Freilich wird er die Getränkekarte betreffend während des Honky-Tonk-Festivals etwas puritanischer. Statt Longdrings und Cocktails möchten die Gäste an jenem Abend vornehmlich Bier. „Das wird ein reges Kommen und Gehen“, sagt Wetzel. So soll es ja auch sein. Die wenigsten Gäste nisten sich an einem der elf Veranstaltungsorte ein und bleiben da bis zum Schluss. Das Pendeln ist ja auch das Lustige. Oft treffen sich Gruppen unterwegs und geben sich Tipps.

Und so kristallisieren sich während des Abends Geheimtipps heraus, bei denen es besonders voll ist. Und es ist ja logisch, dass die Leute so ab 23 Uhr dort bleiben, wo die Musik oder die Stimmung oder beides besonders gut ist. Dort lassen sie den Abend austrudeln. In solchen Momenten gilt es auch zu taktieren: Manche Veranstaltungsorte schließen bereits um 1 Uhr, bei dreien aber geht’s bis 2 Uhr in den Morgen. Wen es also gar nicht heim zieht, der schaut beizeiten, dort unterzukommen. Bis 2 Uhr gibt es im Achtender Musik (Noisepollution), im Mezzo (G-String) und im Mattini’s (Backenfutter). Und im Club Thing fängt das Fest ja erst um 23 Uhr an.

Wo was wann los ist

So findet man alle Bands und Bühnen: 1. Achtender: 21 bis 2 Uhr: Noisepollution. 2. Alte Apotheke, Beim Rathaus 20a: 20 bis 1 Uhr: Grooveties. 3. Bäckerei Mayer, Beim Rathaus 2: 20 bis1 Uhr: Harry‘s Music. 4. La Bottega, Hindenburgstraße 18: 20 bis 1 Uhr: Kim Loy. 5. Cupcake Store, Stuttgarter Straße 16: 20 bis1 Uhr: Kojak. 6. Hotel Kitz, Pfleghofstraße 30: 20 bis1 Uhr: Haras Fyre. 7. Mezzo, Bei der Martinskirche 10: 21 bis 2 Uhr: G-String. 8. Mattini´s, Reutlingerstraße 1: 21 bis 2 Uhr: Backenfutter. 9. Club Thing e.V., Im Wasser 1: 23 Uhr Aftershowparty. 10. Parkplatz Adlergarten, Stuttgarter Straße 34: 20 bis 1 Uhr: Dance the Funky Chicken. 11. Medienakademie Metzingen, Eisenbahnstraße 29: 20 bis 1 Uhr: Diskoabend mit Thomas Zecher.

Karten gibt es bei der Touristinformation am Lindenplatz, in allen teilnehmenden Lokalen und in den Geschäftsstellen der SÜDWEST PRESSE in Metzingen, Bad Urach und Reutlingen.