Grabenstetten Keine Punkte im Finale

Oben bewölkter Himmel, unten Albstadt. Foto: Privat
Oben bewölkter Himmel, unten Albstadt. Foto: Privat
SWP 31.08.2013
Die Finalrunde der zweiten Segelflug-Bundesliga am vergangenen Wochenende verlief so, wie die Saison auch begonnen hatte.

Viele Wolken und Regen hielten die Piloten im Südwesten am Boden fest. So war es heuer den norddeutschen Vereinen vorbehalten, die letzten Punkte der Saison unter sich aufzuteilen. Denn während es im Süden regnete, herrschten insbesondere in Niedersachsen und Brandenburg hervorragende Flugbedingungen.

Der Rundensieg ging folglich in den Norden, an die Flugsportvereinigung Celle, gefolgt vom Luftsportverein Rinteln. Mit fast 140 Stundenkilometern zeigten die niedersächsischen Piloten zum Ende der Saison nochmal eine Spitzenleistung. In Baden-Württemberg hingegen schaffte es kein einziger Verein, in der Finalrunde zu punkten. Rinteln zieht damit in letzter Minute noch an der Fliegergruppe Blaubeuren vorbei und holt sich die Meisterschaft.

Blaubeuren schließt knapp dahinter auf Platz zwei ab, dann folgen - mit deutlichem Abstand in den Punkten - die Vereine aus Mannheim und Schwäbisch Hall. Die Fliegergruppe Grabenstetten, die ebenfalls nicht mehr auf Strecke gehen konnte, büßt zum Saisonende im dichtbesetzten Mittelfeld der Tabelle zwei Plätze ein und schließt mit Rang dreizehn ab. Verglichen mit dem Jahr 2012, wo man in Grabenstetten zum Saisonende gar noch um den Abstieg bangte und am Ende auf Rang 19 landete, erscheint ein Ergebnis in der vorderen Hälfte der Tabelle zufriedenstellend für die Flieger von der Vorderen Alb.

Die ersten sieben Vereine steigen nun in die erste Bundesliga auf (darunter auch Blaubeuren, Mannheim, Schwäbisch Hall). Die letztplatzierten sieben Vereine müssen die nächste Saison eine Liga tiefer in der sogenannten Quali-Liga bestreiten, davon sind jedoch keine Baden-Württemberger betroffen.

Unter den Aufsteigern aus der dritten Liga (Quali-Liga) sind hingegen gleich vier Vereine aus dem Ländle: Der Flugsportverein Möckmühl, der Aeroclub Esslingen sowie die Flieger aus Mössingen und Albstadt dürfen in der nächsten Saison in der zweiten Bundesliga mitmischen.

In Grabenstetten hofft man, dass die Flugsaison mit dem Ende der Bundesliga noch nicht ganz vorbei ist und dass auch im September und Oktober noch ein paar schöne Flüge möglich sind, bevor dann ab November die Flugzeuge der Winterwartung unterzogen werden. Die Segelflug-Bundesliga 2014 startet am dritten Aprilwochenende.