Riederich Jeder Mensch ein Künstler

Riederich / LARISSA ABBENZELLER 25.11.2013
Zahlreiche Besucher schlenderten am Wochenende durch die Räume des Riedericher Rathauses, um die verschiedenen Werke der heimischen Hobbykünstler und deren Ausstellung zu bewundern.

"Jeder Mensch ist kreativ", wandelte Bürgermeister Tobias Pokrop den bekannten Ausspruch des Künstlers Joseph Beuys "Jeder Mensch ist ein Künstler" ab. 19 kreative Hobbykünstler, die im Alltag ihrem normalen Beruf nachgehen und ihre Familien versorgen, hatten nebenher den Weg zur Ausstellung erfolgreich beschritten. Gehörte es damals noch zum guten Ton der Gesellschaft, künstlerisch tätig zu sein und zu sticken oder zu portraitieren, ist das heute eher die Ausnahme. Umso mehr freute sich Bürgermeister Pokrop über das hohe Potential an Kreativität in Riederich: "Zum Glück gibt es auch heute noch eine Reihe von Menschen, die sich nicht nur berieseln lassen, sondern selber kreativ tätig sein wollen und aktiv am kulturellen Leben teilnehmen."

Bevor die 23. Ausstellung der Hobbykünstler eröffnet wurde, gab es allerdings erst noch Kunst für die Ohren. Musiker der Musikschule Metzingen hatten sich bereit erklärt die Ausstellungseröffnung musikalisch zu umrahmen und entließen die zahlreichen Besucher mit einer beeindruckenden Gitarrenversion von Michael Jacksons "Billy Jean" in die oberen Räume des Rathauses. Hier wurden die Kunstinteressierten in gemütlich beleuchtetem Ambiente mit Sekt und Gutsle empfangen. Mit Sektglas bewaffnet schlenderten die Besucher vorbei an der liebevoll dekorierten Keramikkunst von Ursula Gölz und bestaunten vor allem ihre Windlichtkugeln und Vasen. Weiter ging der Rundgang durch den großen Sitzungssaal, in dem die Vielfalt der Hobbykünstler besonders deutlich wurde. Neben Acrylbildern und Tuschzeichnungen wurden Holzschnitzereien ausgestellt. Und hinter den detailgetreuen Krippen von Konrad Ott hingen Tilo Jankes moderne Supermanzeichnungen. Simone Barth und Sylvia Fürst zeigten mit ihren ausgefallenen Schmuckkreationen, was man aus Omas altem Silberbesteck noch so alles machen kann: Kettenanhänger aus Löffeln und Gabeln in alt vertrautem Rosendekor.

Wer es lieber klassisch mochte, blieb am Stand von Katrin Hauser-Lorenz hängen, die für ihre Edelsteinketten bis nach München fährt, um die schönsten Lavasteine, Bernsteine und Korallen zu ergattern.

Nicht nur Zeit und Mühe, sondern auch jede Menge Materialkosten investierten die Hobbykünstler in ihre Werke. "So eine kleine Dose Goldfarbe kostet schon mal über 90 Euro", verrät Porzellanmalerin Uschi Brenner. Trotzdem sind ihre im Hundertwasserstil bemalten Teller, Tassen und Löffel zu erschwinglichen Preisen zu haben. "Eigentlich müsste ich pro Stück aber noch eine Gebühr für Liebesentzug verlangen", warf ihr Mann mit einem Schmunzeln ein, denn selbst abends vor dem Fernseher ist die Porzellanmalerin noch künstlerisch aktiv und strickt kleine Miniatursöckchen für ihre Geschenkboxen.

Doch reich werden ist ohnehin bei keinem der Hobbykünstler die Motivation für ihr Schaffen. Geld für ein verkauftes Kunstwerk wird sofort wieder in neues Material umgesetzt, denn eigentlich geht es allen nur darum, ihre Kreativität ausleben zu können. Trotzdem freuten sie sich natürlich über das rege Interesse an der Ausstellung und waren gerne bereit, über ihre Ideen, Techniken und Materialien Auskünfte zu geben.

Auch am Sonntag nutzten noch viele die Möglichkeit, die Riedericher Künstler und ihre Kunst kennenzulernen und wurden nebenbei noch mit leckerem Kuchen der Jugendkapelle Riederich verwöhnt. So konnte man sich am Wochenende Anregungen einholen, vielleicht schon das eine oder andere besondere Weihnachtsgeschenk ergattern, oder einfach nur genüsslich bei einem Glas Sekt oder einer Tasse Kaffee die vielen liebevollen, kreativen Kunstwerke bestaunen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel