Metzingen Jack und Dana machen das Rennen

Metzingen / Anne Laaß 23.07.2018

Los, lauf, lauf, lauf! Diese Worte tönen über das Vereinsgelände der Hundefreunde Metzingen. Gemeint sind nicht die Gäste, sondern die vierbeinigen Stars des Tages. Am Samstag hat der Verein den schnellsten Hund Metzingens gesucht. 60 Anmeldungen gab es, das sind mehr noch als vor drei Jahren. Damals wurde das erste Mal gesucht.

Nun folgte eine Wiederholung. Der erhoffte Ansturm der Besucher blieb jedoch aus: „Das Wetter hat uns einen Strich durch die Rechnung gemacht“, sagte Ana Zikovic vom Verein. 2015 hatten sich bei gutem Wetter deutlich mehr in Richtung Markwasen aufgemacht. Dennoch gingen viele Hunde an den Start. Die Einteilung erfolgte in zwei Gruppen, so Zivkovic. Zunächst sprinteten die kleineren Hunde los, die eine Schulterhöhe bis 40 Zentimeter haben. Danach folgten ihre großen Pendants. Doch nicht jeder Vierbeiner ließ sich aus der Ruhe bringen. Manch einer beschnupperte lieber die Zuschauer des Rennens, bevor er sich aufmachte, die Renndistanz von 50 Meter zurückzulegen. Der kleine schwarze Mops hatte zwar nicht die Bestzeit, aber wohl ein paar Herzen im Sturm erobert, wie den Zuschauerreaktionen zu entnehmen war.

„Es geht heute nicht um die Punkte, sondern um den Spaß“, fasst Zivkovic die Atmosphäre zusammen. Selbstverständlich gab es für die Gewinner auch Preise. Dennoch sei die Veranstaltung gut, um mehr Menschen auf den Verein aufmerksam zu machen und die Teambildung zu fördern. So sind zwischen 30 und 40 Helfer am Samstag auf dem Gelände unterwegs gewesen. Zwei von ihnen sind Sabine Siebeck und Elli Lutz. Sie haben die Zeiten der Hunde genau im Blick, notieren die Ergebnisse und wissen wer wann an den Start geht. Sie haben einen der überdachten Plätze. Der Regenmacht den Besuchern jedoch wenig aus. Sie stehen an der Rennstrecke und beobachten die Tiere, drehen Videos, machen Fotos.

Die Hundebesitzer sind beim Rennen allerdings stets die ersten, die los sprinten. Sie machen es vor, die Hunde nach. Um die Lieblinge zu animieren, hat jeder seine eigene Technik: Spielzeug, Leckerli oder wilde Schreie, und es funktioniert. Viele Hunde zischen schlicht an den Zuschauern vorbei. Eine davon ist die belgische Schäferhündin Dana von Kay Babler. Sie erläuft bei den „Großen“ den ersten Platz. Babler und seine Freundin Antonia Oßwald, die mit Schäferhündin Emma an den Start ging, sind begeistert von der Atmosphäre. „Es ist klasse und empfehlenswert mitzumachen“, sind sich beide Vereinsmitglieder einig. Und das, obwohl sie noch nichts über Danas Erfolg wussten, geahnt hatte Babler es wohl: „Es sieht ganz gut aus“, kommentierte er die Leistung. Die Planungen für das Rennen haben bereits Anfang des Jahres begonnen. Die „heiße Phase“ erst vor zwei Monaten, wie Ana Zivkovic sagte. Am Samstag gab es neben den Einzelrennen auch eine Vorführung der Hundestaffel des DRK Reutlingen und einen Stand, der über E-Mobilität informierte. Der rund 400 Mitglieder starke Metzinger Verein der Hundefreunde, mit etwa 100 Aktiven, ist auch über die Stadtgrenze hinaus bekannt: ob Urach, Laichingen oder Rottenburg. Gegründet wurde er bereits 1949 und feiert damit im kommenden Jahr sein 70-järhiges Bestehen.

Die Platzierungen in beiden Gruppen

Metzingens schnellste Hunde 2018 sind gefunden.

In der Kategorie „Klein“, Schulterhöhe bis 40 Zentimeter, erreichte Jack den ersten Platz. Willi Brodbecks Hund lief die 50 Meter in 5,420 Sekunden. Dahinter folgte Suki (Besitzerin Steffi Schlüter) mit 5,510 Sekunden. Der dritte Platz gingt an Jack (Besitzerin Franziska Wilfinger). Er benötigte für die 50-Meterstrecke 5,660 Sekunden.

In der Kategorie „Groß“ ergatterte Dana (Besitzer Kay Babler) den ersten Platz, sie schaffte die 50 Meter in 4,360 Sekunden. Der zweite Preis ging an Ajascha mit 4,550 Sekunden (Besitzerin Sybille Faigle). Auf dem dritten Platz folgte Blizz mit 4,560 Sekunden (Besitzerin Nadine Barth).
Die ersten Plätze erhielten eine Ballonfahrt, die Zweit- und Drittplatzieren Gutscheine.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel