Nur zwei Gemeinden haben im 7-Tage-Berechnungszeitraum vom 13. bis 20. November keine Neuinfizierten zu vermelden: Grabenstetten und Pfronstetten. Mit Zwiefalten gibt es noch eine dritte Gemeinde, die unter dem Wert von 50 Neuansteckungen pro 100 000 Einwohnern liegt. Die Zahlen sind speziell bei kleinen Kommunen mit Vorsicht zu genießen, da zum Beispiel der Inzidenzwert von 139 in Mehrstetten mit weniger als 1500 Einwohnern aus „nur“ zwei neuen Fällen herrührt. Ähnlich ist die Situation beim Spitzenreiter Gomadingen mit einem Wert von 312,7 – das waren im Laufe einer Woche sieben neue Fälle. Dennoch spiegeln sich  auch Hotspots wie das Flüchtlingsheim in Engstingen wider. Engstingen (303,4) und Eningen (304,3) liegen ebenfalls über 300 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner. Auf Platz vier folgt Metzingen mit einem Wert von 262,7. Die Berechnungen beruhen auf den Einwohnerzahlen der Gemeinden, die das Statistische Landesamtes zum 31. Dezember 2019 angibt. Die offiziellen Inzidenzwerte des Landesgesundheitsamtes beziehen sich auf Daten, die eine Woche alt sind. Während das Landesamt für den gesamten Landkreis Reutlingen am Freitagabend einen Wert von 146,3 meldete (Stichtag 14. November), ergibt sich aus den aktuellen Zahlen ein Wert von 163,9 – insofern zeigt der Lockdown (noch) keine Wirkung.

7-Tage-Inzidenz der Kreisgemeinden


Bad Urach 143,6 (Vortag 119,7)
Dettingen 61,9 (82,5)
Engstingen 303,4 (284,4)
Eningen 304,3 (250,6)
Gomadingen 312,1 (312,1)
Grabenstetten 0 (0)
Grafenberg 147,4 (110,5)
Hülben 66,9 (66,9)
Hayingen 90,4 (90,4)
Hohenstein 164,1 (164,1)
Lichtenstein 173,6 (184,5)
Münsingen 187,4 (166,6)
Mehrstetten 139,0 (69,5)
Metzingen 262,7 (231,0)
Pfronstetten 0 (0)
Pfullingen 176,6 (176,6)
Pliezhausen 82,2 (92,5)
Römerstein 124,4 (74,6)
Reutlingen 167,7 (152,2)
Riederich 137,8 (114,8)
Sonnenbühl 83,6 (83,6)
St. Johann 173,0 (153,7)
Trochtelfingen 204,5 (204,5)
Walddorfhäslach 56,4 (56,4)
Wannweil 93,3 (56,0)
Zwiefalten 44,5 (44,5)
Landkreis Reutlingen 163,9 (148,9)
Stand: 20. November