Pliezhausen Immer wieder im Sommer

Andreas Gabalier lässt grüßen: Simon Wild tritt morgen wieder bei „Immer wieder sonntags“ auf. Erhält der Mann mit der Harmonika viele Anrufe, steht der Pliezhäuser im Finale.
Andreas Gabalier lässt grüßen: Simon Wild tritt morgen wieder bei „Immer wieder sonntags“ auf. Erhält der Mann mit der Harmonika viele Anrufe, steht der Pliezhäuser im Finale. © Foto: Privat
Christina Hölz 13.07.2018

Rein optisch hat er schon einiges vom jungen Gabalier, dieser 21-Jährige aus Pliezhausen. Die dunklen Haare zur Tolle nach hinten frisiert, die Krachlederne kombiniert mit hochgekrempelten Hemdsärmeln, die Steirische Harmonika vor der Brust. So steht er seit einigen Wochen regelmäßig auf der Bühne der ARD-Show „Immer wieder sonntags“ – neben Moderator und Star-Trompeter Stefan Mross. „Du bist jetzt zum vierten Mal hier, ich hab’ das Gefühl, du bist schon völlig cool“, wundert sich der Fernsehmann über die fehlende Nervosität des jungen Musikers. Simon Wild relativiert zwar („innerlich pocht es ganz schön“), legt dann aber gänzlich unbefangen los.

„Immer wieder im Sommer“ heißt das hitverdächtige Liedchen des Sängers vom Schönbuchrand; Eine gefällige Melodie, eine Prise Schlager-Seeligkeit und ganz viel handgemachte Volksmusik. Sequenzer und wummernde Beats braucht der Mann aus dem Pliezhäuser Ortsteil Gniebel nicht. Simon Wild hat ja seine „Steirische“. Die Harmonika beherrscht er aus dem Effeff. Virtous fliegen die Finger über die Tasten, das Publikum im Europapark Rust klatscht bereits nach den ersten Tönen.

Wird da gerade ein neuer TV-Liebling geboren? Sein könnte das durchaus, denn Simon Wild hat die Sommerhitparade der Fernsehshow „Immer wieder sonntags“ nun bereits zum siebten Mal gewonnen. Acht Siege benötigt er, um ins Finale zu kommen, deswegen tritt er am kommenden Sonntag, 15. Juli, erneut in der Stefan-Mross-Show an. Dort will er natürlich reüssieren und irgendwann vielleicht zu den Großen gehören in der Volksmusik-Szene zwischen Stefan Mross bis Andreas Gabalier.

Wer ist der junge Mann denn überhaupt, der schon mit drei Jahren, bepackt mit einen Spielzeug-Akkordeon, durchs Haus rannte? Das schildert jedenfalls Simons Schwester Nadine in einem Bericht über Ihren Bruder. Schon der kleine Simon habe mit Leidenschaft musiziert. Die Erste, die das musikalische Talent des Dreikäsehochs erkannte, war seine Oma Meta: Sie war auch Simon Wilds Lehrmeisterin am Akkordeon – und bis heute musizieren die beiden immer mal wieder zusammen. Schon auf Grundschulfesten begeisterte Simon seine ersten Zuhörer. Anfangs noch mit dem Akkordeon unterwegs, entdeckte er,dass seine Hingabe der Steirischen Harmonika galt. Er wollte dieses Instrument unbedingt lernen und drängte mit Erfolg darauf. 2009 nahm er Unterricht und übte ehrgeizig jeden Tag bis zu drei Stunden. „Innerhalb weniger Jahre wurde Simon zum Virtuosen auf seinem Instrument“, schreibt Schwester Nadine.

Mit 15 beteiligt er sich an diversen Wettbewerben und kehrt als Landesmeister zurück. Und die Liebe zu seiner „Steirischen“ hält bei dem gelernten Industriekaufmann bis heute an. Bei seinen Auftritten verwischt Simon Wild die Grenzen zwischen der klassischen Volksmusik und dem Schlagergenre, auch ein bisschen Volks- Rock’n’Roll’ a la Gabalier ist dabei

Das entspricht dem Zeitgeist. Seit seinem ersten Fernsehaufftritt im Mai geht die Karriere des Pliezhäusers steil nach oben. Jetzt müssen nur am Sonntag erneut viele Zuschauer für Simon Wild und sein Lied anrufen, dann zieht der Musiker ins Finale der Fernseh-Show ein.

Pliezhäuser Sänger ins Finale: Anrufen für Simon Wild

Bereits seit der ersten Sendung der TV Show „Immer wieder Sonntags“ wählten die Zuschauer Simon Wild per Telefonvoting weiter. Der Pliezhauser absolvierte somit am vergangenen Sonntag bereits seinen siebten Auftritt. „Ich freue mich, auch am Sonntag wieder neben den ganz großen Stars der Schlagerszene auf der Bühne stehen zu dürfen“, sagt er.

Auch am 15. 7. entscheiden die Zuschauer per Telefonvoting, wer in die Finalrunde kommt. Simon Wild müsste noch ein Sommerduell gewinnen, um ins Finale am 9.September einzuziehen. Er freut sich über Anrufer. Die Show „Immer wieder sonntags“ läuft am Sonntag um 10 Uhr im Ersten.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel