Hengen Im Zweifelsfall wird das Tor verrückt

Beim Kinderfest in Hengen gab es viel zu erleben. Angebote gab es nicht nur für Kinder, sondern auch für Erwachsene.
Beim Kinderfest in Hengen gab es viel zu erleben. Angebote gab es nicht nur für Kinder, sondern auch für Erwachsene. © Foto: Kirsten Oechsner
Hengen / Kirsten Oechsner 03.07.2018

Spiel und Spaß ausleben, ohne Druck und Leistungsvorgaben: Beim Kinderfest in Hengen konnten die Jungen und Mädchen, aber auch die sie begleitenden Erwachsenen, nach ihrem Tempo, Lust und Laune einen jeweils altersgemäßen Parcours absolvieren – 239 Kinder und Erwachsene nahmen teil am entspannten Wettbewerb, der letztlich keiner war: Gewonnen hat jeder, der sich getraut und mitgemacht hat. Und einen Preis gab es auch für alle Kinder, die an den Start gegangen sind.

Als die Sportfreunde Hengen vor 14 Jahren das erste Kinderfest organisierte, wollte der Verein den Kindern ein Fest ohne technischen Firlefanz bieten. „Einfach mit ganz normalen Sachen“, beschreibt Michael Galert vom Organisationsteam die Intension. Das heißt in der Praxis: Koordination und Geschicklichkeit, Konzentration und auch etwas Geduld sind unter anderem gefordert beim guten alten und fast in die Vergessenheit geratenen Sackhüpfen.

Und so mancher Grundschüler entdeckt den Büchsenwurf für sich, aus dem Klassiker Eierlaufen wird in Hengen ein Rennen mit einer Kartoffel auf einem Löffel. Stationen bei denen es um den Ball geht, fehlen natürlich auch nicht: Wenn das runde Etwas partout nicht ins Tor will, wird das Mini-Gestell eben vom „Aufpasser“ um ein paar Zentimeter verrückt. Schließlich sollen die Kinder ihre Erfolgserlebnisse haben. Höhepunkt bei den „Größeren“ unter den Jungen und Mädchen ist traditionell das Getränkekistenstapeln – so mancher schraubt sich da in ganz unerwartete Höhen.

Teilnehmen können Kinder ab zwei Jahren: „Es war für uns von Anfang an klar, dass das nichts kosten darf.“ Nur die Mamas und Papas oder die ein oder anderen Großeltern die Lust haben, den Parcours für Junggebliebene von 13 bis 99 Jahren zu absolvieren, zahlen einen kleinen Obolus. Teilweise kostet auch das Mitmachen am Rahmenprogramm etwas: „Aber nur dort, wo wir auch etwas finanzieren mussten“, betont Galert, der als Moderator durch den Tag führte.

Das Kinderfest hat sich seit der Premiere zu einem beliebten Treffpunkt von ganzen Familien-Clans oder Cliquen entwickelt: In großer Runde wird generationsübergreifend gespielt und gefeiert, geschwätzt und natürlich auch gegessen – im und um das Vereinsheim Auf Buch gab’s kulinarische Köstlichkeiten vom Hamburger bis zum Salatteller. Die Stimmung ist entspannt und locker: „Das Wetter ist natürlich auch klasse“, so Michael Galert mit Blick auf den strahlend blauen Himmel und ein stetes Lüftchen sorgte dafür, dass es nicht zu heiß wurde.

Das kinderorientierte Angebot honorieren nicht nur Hengener und Bewohner umliegender Orte, sondern auch viele Bad Uracher und Ermstäler fanden einmal mehr den Weg hinauf auf die Albhochfläche. Einige Besucher aus dem Großraum Stuttgart wurden auch gesichtet, sie reihten sich ein in die Schar der begeisterten Gäste und alle miteinander hatten vor allem eines: Spaß.

239

Kinder und Erwachsene nahmen am Kinderfest der SF Hengen teil. 80 Helfer jeden Alters vom Teenager bis zum Senioren unterstützen die Aktion, dabei sind nicht alle SF-Mitglieder.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel