Münsingen Im Studio gibt es strenge Regeln

Die Mozart-Kinderkonzerte sind beliebt. Foto: Archiv
Die Mozart-Kinderkonzerte sind beliebt. Foto: Archiv
Münsingen / SWP 09.03.2013
Die Chor- und Schulbandkinder der Astrid-Lindgren-Schule waren am Mittwoch, 20. Februar, in Reutlingen bei der Württembergischen Philharmonie.

Die Regeln im Studio waren streng. Gleich zu Anfang des Konzertes hat uns eine Empfangsdame in die Regeln eingewiesen. Wir durften keine Rucksäcke, Jacken und kein Essen mit ins Studio nehmen.

Als wir ins Studio gegangen sind, hat uns ein Mitarbeiter des Konzertes die Plätze gezeigt. Danach fing das Konzert richtig an.

Der Erzähler Marko Simsa führte uns durch das Konzert. Manche Kinder vom Chor durften nach vorne und bei einem Tanz mitmachen. Ein Mädchen aus der vierten Klasse durfte sogar dirigieren. Nach einer Weile kam Herr Gao ins Studio, ein Bariton mit tiefer Stimme. Er hat das Lied "Die Zauberflöte" und das "Lied des Vogelfängers" gesungen, wo wir auch mitsingen durften.

Nachdem der Sänger gegangen war, hat der Erzähler dem Dirigenten Erke Duit die Augen zugebunden und er hat Klavier gespielt, sogar ohne Fehler. Nachdem er das Stück fertig gespielt hatte, kam das Ende. Er verabschiedete sich und wir bekamen ein Plakat für die Schule.

Wir machten zum Abschluss von unseren Chor- und Schulbandkindern mit Marko Simsa gemeinsam ein Foto.

Doruntina Haxhiu, Klasse 3c,

Astrid-Lindgren-Schule, Münsingen