Grabenstetten Im soliden Mittelfeld platziert

Nico Walker in seinem Segelflugzeug vom Typ DG 600 über Ulm.
Nico Walker in seinem Segelflugzeug vom Typ DG 600 über Ulm. © Foto: Privat
SWP 18.07.2015
Die dreizehnte Bundesligarunde im Segelflug fiel auf das alljährliche Kandelfescht in Grabenstetten. Obwohl sie beim Fest mithalfen, konnten einige Piloten für die zweite Segelflug-Bundesliga starten.

Beim Kandelfescht helfen die ortsansässigen Vereine immer ordentlich mit, so auch alle Mitglieder der Fliegergruppe. Da sie sich aber die Arbeit aufteilten, war es einigen Piloten möglich für die zweite Segelflug-Bundesliga an den Start zu gehen.

Nico Walker, nicht nur schnellster Grabenstetter sondern auch deutschlandweit zweitschnellster Pilot der ganzen Runde, konnte mit 290 Kilometern und 108 Punkten glänzen. Seine Strecke wählte Walker geschickt an und auf der schwäbischen Alb entlang. Er entschied sich zunächst gegen den doch recht starken Wind von 20 Stundenkilometern Richtung Westen bis nach Blumberg zu fliegen. Grund dafür waren die schön entwickelten Wolken an der südlichen Albkante, die gute Thermik versprachen. Anschließend flog er zurück Richtung Ulm. Dieser Abschnitt erwies sich als besonders geeignet: "Ich musste kaum Kreisen um die Höhe zu halten", sagte Walker.

Ab 16 Uhr wurde die Sonne durch dichte hohe Bewölkung abgeschirmt. Dadurch konnte die Erdoberfläche und somit die Luftmasse nicht mehr ausreichend erhitzt werden. In Folge einer so genannten Abschirmung wird die Thermikentstehung stark beeinträchtigt und gestört. Da diese Wetterentwicklung so vorhergesagt war, befanden sich die Piloten zu diesem Zeitpunkt bereits in Platznähe und konnten alle sicher in Grabenstetten landen.

Wieder einmal leistete auch Henrik Theiss seinen Beitrag für den Verein: Er flog am Samstag gekonnt zwischen Gammertingen und Ulm entlang und lieferte so 76 Punkte. Mit 206 Kilometern und 73 Stundenkilometern steuerte Michael Häußler den dritten Wertungsflug bei.

Durch Rundenplatz Zehn klettern die Flieger von der vorderen Alb nun in der Tabelle wieder einen Rang nach oben. An erster Stelle stehen weiterhin die Nachbarn aus Dettingen-Teck. Den Rundensieg sicherten sich die Segelflieger aus Ulm, gefolgt von Albstadt-Degerfeld und dem Flugsportverein Laichingen.