Neckartenzlingen Im März ist Einzug in die Kindertagesstätte

Die Neckartenzlinger haben Richtfest auf der Baustelle der Kindertagesstätte gefeiert. Foto: Gudrun Schmied
Die Neckartenzlinger haben Richtfest auf der Baustelle der Kindertagesstätte gefeiert. Foto: Gudrun Schmied
Neckartenzlingen / GUDRUN SCHMIED 22.06.2013
Der Bau der Kindertagesstätte in Neckartenzlingen geht voran. Mit einem Baustellenfest wurde die Fertigstellung des Rohbaus gefeiert. Einer Inbetriebnahme im März 2014 steht zur Zeit nichts entgegen.

Mangels Dachstuhl gab es auf der Baustelle der Kindertagesstätte in der Metzinger Straße kein traditionelles Richtfest. Trotzdem hat man in der Gemeinde Wert auf ein kleines Fest zur Fertigstellung des Rohbaus gelegt.

Bürgermeister Herbert Krüger legte Wert darauf, dass alle Beteiligten aus Verwaltung und Gemeinderat einen Eindruck vom Gebäude bekommen und die noch ausstehenden Maßnahmen so besser planen können. Die Entscheidung, die Kindertagesstätte zu bauen, sei der Gemeinde nicht leicht gefallen. Man habe dank der "Finanzgroßbaustelle" Schulzentrum den Kita-Neubau immer wieder verschoben.

Die Politik habe, mit dem Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz für Kinder ab dem ersten Geburtstag, jetzt die Umsetzung erzwungen.

Die Entscheidung zu einem Neubau sei richtig gewesen, der nach nur sechs Monaten Bauzeit im Rohbau fertig ist. Man werde alles daran setzen, die allermeisten Arbeiten bis zum 31. Dezember abgeschlossen und abgerechnet zu haben, damit Neckartenzlingen die maximalen Zuschüsse, man hofft auf 480000 Euro, erhält.

Kosten wird die gesamte Anlage, die in vier Gruppen Plätze für 40 Kinder von einem bis zu drei Jahren bereit hält und zudem der Kindergartengruppe aus dem Kindergarten Steige eine neue Heimat geben wird, rund 2,3 Millionen Euro.

Der Baugrund war zwar bereits in Gemeindebesitz, vor unangenehmen Überraschungen war man trotzdem nicht gefeit. Aus den Produktionsjahren der Firma Melchior die am Standort 1888 den Betrieb aufgenommen hatte, waren Altlasten aus dem Boden zu entfernen.

Architekt Volker Pfeiffer berichtete von reibungslosen Bauarbeiten, die trotz Schnee, Regen und Kälte im Zeitplan geblieben waren. Zur Zeit werde das Dach abgedichtet und bis Mitte Juli die Fenster eingebaut. Danach folge der Innenausbau, der vor allem mit einem Farbkonzept, jeder Gruppenbereich wird mit einer anderen Farbe ausgestaltet, überzeugen soll.

Wie das Innere wird sich auch der Außenbereich nach dem Alter der Kinder unterteilen.

Die Gruppen für die Unter-Dreijährigen haben jeweils vor ihrem Gruppenraum einen Spielbereich, die Über-Dreijährigen und die Kindergartenkinder aus dem Feuerwehrmagazin erhalten ihren eigenen Spielplatz.

Wie genau die Gruppenöffnungszeiten ausgestaltet werden, richtet sich nach den Bedürfnissen der Eltern und der Zahl der angemeldeten Kinder. Wenn alles glatt geht wird ab März der reguläre Betrieb aufgenommen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel