Dettingen Im Frühjahr soll Baubeginn sein

Ab dem Frühjahr wird auf dem einstigen Uniplast-Areal gebaut.
Ab dem Frühjahr wird auf dem einstigen Uniplast-Areal gebaut. © Foto: Thomas Kiehl
Dettingen / Von Anja Weiß 11.10.2017

Nach dem Großbrand in der Eisenlohr’schen Fabrik im Mai 2016 geht es dort nun weiter mit dem Bauvorhaben. Bereits  Anfang des Jahres ist die Baugenehmigung erteilt worden, wie Bürgermeister Michael Hillert erzählt, und Immobilienhändler befinden sich bereits seit längerem im Vertrieb. Innerhalb kürzester Zeit waren  alle Wohnungen reserviert, schreibt  Birthe Bode, die bei der Firma Greilich und Partner für  Kommunikation und Marketing zuständig ist, in einer Pressemitteilung. Im Auftrag der Projektgesellschaft Elo GmbH ist die Doma GmbH aus Ludwigsburg als Projektentwickler und die Firma Greilich und Partner als Generalplaner tätig.

Brandschäden wurden beseitigt

Doch nochmals zurück zum Brand und seinen Folgen. „Durch das Feuer und die Löscharbeiten war fast der gesamte Dachstuhl des Langhauses zusammengebrochen“, heißt es weiter in der Mitteilung. Mit der Gemeinde musste daraufhin ein Sanierungskonzept ausgearbeitet werden, um die Brandschäden zu beseitigen und das Gebäude, das unter Denkmalschutz steht, erhaltend wieder Instand zu setzen. Zuerst musste dafür ein Notdach erstellt und die Fassade gestützt werden. „Der Dachstuhl musste ebenfalls neu geplant und vom Denkmalamt genehmigt werden. Hier wurde die Balkenkonstruktion einer modernen Vorgehensweise angepasst“, so Birthe Bode.

Diese Arbeiten sowie die Verhandlungen mit den Behörden und Versicherungen sind seit dem Frühjahr abgeschlossen. An den ursprünglichen Planungen und auch an der Zahl der 67 Woh­nungen hält der Investor fest. Derzeit werden die ersten Kaufverträge notariell beurkundet und für das Frühjahr 2018 ist der Baubeginn geplant.

Das freut auch die Gemeindevorderen, wenn auf dem einstigen Uniplast-Areal endlich etwas voran geht, denn der Wohnraum ist knapp in der Ermsgemeinde, was ja auch die große Zahl der Interessenten belegt.

Info Mehr zu dem Bauvorhaben gibt es auf der Homepage der Projektentwickler www.doma-gmbh.de/de/projekte/eisenlohrsche-fabrik.

Das Eisenlohr’sche Fabrikgelände

Die Geschichte: 1865 gründete die Reutlinger Firma G. M. Eisenlohr die Weberei. Es entstand ein Gebäude mit drei Arbeitssälen. 1868 und 1885 folgten weitere Ergänzungen. Ab 1973 diente das Gelände der Firma Uniplast als Werk II.

Die Zukunft: Nun soll dort ein moderner Wohnpark mit 67 Wohnungen entstehen mit Größen zwischen 40 und 200 Quadratmetern. Bereits im Juni 2015 wurde ein Bauantrag gestellt, im November 2015 hat der Gemeinderat einen Bebauungsplan aufgestellt. Durch das Feuer im Mai 2016 hat sich der Baubeginn verzögert. Zwei Jugendliche hatten auf dem Gelände gezündelt und so einen Großbrand verursacht.