Metzingen / Peter Swoboda  Uhr

Wenige Tage vor Weihnachten stand für die Siebtklässler des Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasiums Metzingen ein Recherche-Workshop auf dem Programm.

Zu diesem Zweck wurden fünf Gruppen gebildet, die sich nacheinander in die Stadtbücherei begaben, um Recherche-Übungen zu machen. Das Ganze läuft im Rahmen des ITG-Unterrichts (Informationstechnische Grundlagen). Er greift die Inhalte des Basiskurses Medienbildung auf, den die Schüler in der fünften Klasse hatten, vertieft und festigt sie.

In diesem Unterricht der Fünft­klässler steht der zunehmend kundige und reflektierte Umgang mit dem Computer, mit dem Internet und mit dessen Möglichkeiten im Mittelpunkt. Der Computer wird dabei als Arbeits-, Medien- und Kommunikationsgerät gesehen.

Die Schüler üben zunächst den sachgerechten Umgang mit dem Schulnetzwerk und den Schul-PCs. Dann erarbeiten sie elementare Funktionen von Standardprogrammen und Mediengeräten oder bauen ihre Kenntnisse aus. Verschiedene digitale Medienprodukte werden erstellt, darunter auch Schriftdokumente. Besonderheiten und Kriterien der medienspezifischen Gestaltung, beispielsweise bei einer Präsentation, werden erarbeitet und angewendet.

Es werden altersgerechte Instrumente und Methoden der Internetrecherche ausprobiert, die Ergebnisse werden bewertet und es werden Internetseiten untersucht. Die gefundenen Informationen werden anschließend digital aufbereitet. Einen Schwerpunkt bildet auch die Reflexion der Schüler über das eigene Medienverhalten und ihre Auseinandersetzung mit Möglichkeiten und Wirkungen der Medien.

Die Schüler erläutern und bewerten zudem die Gefahren des übermäßigen Mediengebrauchs und leiten daraus Verhaltensregeln ab. Außerdem wird ausprobiert, wie man sicher und produktiv über Netze kommunizieren kann, und was gegen Cybermobbing zu tun ist.

Im ITG-Unterricht lernen die Schüler Surfen und Suchen und den richtigen Umgang mit digitalen Medien: Quellenangaben, Bild­rechte, Cybermobbing und vieles mehr. Außerdem gehören Text- und Bildbearbeitung dazu, Arbeitstechniken, das Erstellen von Grafiken und Diagrammen, die Kombination von Text, Bild, Diagramm und Tabelle. Zu guter Letzt sollen die Schüler auch das Erstellen von Präsentationen lernen.

Ein Register

Im Recherche-Workshop in der Stadtbücherei Kalebskelter ging es darum zu lernen, was etwa eine ISBN-Nummer bei Büchern ist, wie man ein Inhaltsverzeichnis liest, was ein Register ist und wie man es richtig liest. Zudem ging es um die Frage, warum ein Erscheinungsdatum wichtig ist sowie darum, was eigentlich ein Glossar ist. Anhand von bestimmten Büchern mussten die Zwölf- bis 13-Jährigen dann konkret recherchieren.

„Man sieht sofort“, sagt Lehrerin und Abteilungsleiterin am Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium, Ulrike Fezer, „wer von den Schülern ein versierter Besucher der Stadtbücherei ist.“ Diese Schüler sind gegenüber den anderen ganz sicher im Vorteil. „Es ist schon wichtig zu wissen“, sagt Ulrich Koch, der Leiter der Stadtbücherei, „ wie und wo man Informationen in der Bücherei findet und wie man einen Bibliothekskatalog nutzt.“

Informationstechnische Grundlagen

Der ITG-Unterricht (Informationstechnische Grundlagen) in Klasse 7 greift die Inhalte des Basiskurs Medienbildung auf, vertieft und festigt sie.

Er findet ganzjährig einstündig im 14-Tage-Rhythmus statt und wird mit der ganzen Klasse durchgeführt; nach Möglichkeit wird dabei auf die unterschiedlichen Vorkenntnisse der Schüler eingegangen.

In Klasse 7 müssen die Schüler erstmals eine GFS (Gleichwertige Feststellung von Schülerleistungen) erstellen; Darauf möchte auch der ITG-Unterricht gezielt vorbereiten.

Eine gleichwertige Feststellung von Schülerleistungen (GFS) ist eine Art der Leistungsbeurteilung im Schulsystem von Baden-Württemberg. Dabei sollen die Schüler selbständig ein Thema erarbeiten und ihre Ergebnisse darstellen.