Metzingen Historische Kurzgeschichten

Metzingen / SWP 10.05.2016
Das Literatur- und Kunstprojekt "zugetextet.com" schreibt einen regionalen Wettbewerb zum Thema "Historische Kurzgeschichte Ermstal-Alb" aus.

Der Wettbewerb des Literatur- und Kunstprojekts "zugetextet.com" wird von der Stadt Metzingen begleitet. Wie Metzingens Oberbürgermeister Dr. Ulrich Fiedler formuliert, sei er als literaturaffiner Mensch von dieser Idee, die Heimatgeschichte und Literatur mit einander verbinde, von Anfang an überzeugt gewesen. Er sichert die Begleitung durch das Metzinger Archivariat zu und wird sich dafür verwenden, dass auch der Metzinger Geschichtsverein bei der Auswahl der Siegergeschichten etwas unterstützt.

Die prämierten Autorinnen und Autoren werden von der Stadtverwaltung den ersten Metzinger Stadtwein als Preis erhalten. Damit stellt Metzingen seine Verbundenheit zur Weintradition in den von der Ausschreibung gewollten Heimatbezug. Vielleicht beschäftigt sich ja die eine oder andere Geschichte mit dem Wein im Ermstal.

Der Herausgeber Walther, hinter dem sich der Metzinger Lyriker Werner Theis verbirgt, freut sich sehr, dass sein Projekt so stark unterstützt wird. "Ich hoffe sehr, dass wir viele gute Einsendungen erhalten und am Ende vielleicht sogar eine Anthologie zusammenstellen können. Vielleicht ist dann sogar ein regionaler Verlag bereit, die Publikation des Buchs vorzunehmen."

Er regt zudem an, dass sich die Schulen der Region an dieser Ausschreibung beteiligen. "Ab der zehnten Klasse könnten unsere Gymnasien und auch die Realschulen sich einklinken. Das Magazin 'zugetextet.com' hat als Projekt immer schon gerade junge Autoren besonders gern publiziert", so der Macher des ausschreibenden Literarturmagazins aus Metzingen.

Die Vorstellung der Siegergeschichten wird wieder im Metzinger Mediencafé der Medien-Akademie Metzingen am Bahnhofsvorplatz in Form einer Lesung stattfinden. "Das Mediencafé ist sozusagen die gute Stube des Literatur- und Feuilletonprojektes 'zugetextet.com'. Daher ist das schon ein Ding der Selbstverständlichkeit", so der Herausgeber und Initiator Werner Theis (Walther).

Einsendeschluss ist der 15. September.