Flüchtlinge brauchen unsere Hilfe. Freilich, die Grundversorgung ist vom Staat gewährleistet. Und doch fehlt es an allen Ecken und Enden. Angefangen vom Deutschunterricht, auf den Asylbewerber keinen Anspruch haben und der deshalb von Ehrenamtlichen erteilt wird. Bis zu Schreib- und Spielmaterial für die Kinder oder passende Kleidung für Menschen, die mit dem, was sie am Leib trugen, geflohen sind. Die Arbeitskreise Asyl im gesamten Ermstal leisten Vorbildliches: Die Ehrenamtlichen sorgen nicht nur für das, was fehlt. Vielmehr stehen sie als Ansprechpartner zur Verfügung, knüpfen Kontakte und geben den Flüchtlingen das Gefühl, hier willkommen zu sein. Sie helfen beim Einleben, organisieren Treffen und Begegnungen, beraten bei Problemen.

Insgesamt 5310 Euro hat unsere Spendenaktion bislang erbracht und täglich gehen weitere Spenden ein. In den vergangenen fünf Wochen seit dem Start unserer Spendenaktion hat sich schon viel getan. Wir waren dabei, als elf Kinder in der Neugreuthschule eingeschult wurden, wir haben Ehrenamtliche der Arbeitskreise Asyl zu Wort kommen lassen und ihnen bei ihrer Arbeit über die Schulter geblickt, wir haben Flüchtlinge besucht und über ihr Schicksal berichtet. Dies alles werden wir auch weiterhin tun. Die Spendenaktion soll noch bis in den Januar hinein weiterlaufen.

Mit unserer diesjährigen Weihnachtsaktion wollen wir Projekte der einzelnen Asyl-Arbeitskreise finanzieren und somit einen konkreten Beitrag zum guten Einleben der Flüchtlinge leisten. Von Metzingen bis Bad Urach und Münsingen, von Grafenberg bis Riederich und Dettingen sind Ehrenamtliche im Einsatz. Was sie leisten, gilt inzwischen als vorbildlich. In den Kommunen im gesamten Ermstal und auf der Alb sind Strukturen entstanden, die sich für die Flüchtlingsarbeit als tragfähig erweisen.

Viele Projekte sollen noch an den Start gehen: Es braucht vor allem Deutschkurse und Lehrmaterial, schließlich sind Grundkenntnisse in der Landessprache für ein gutes Einleben in Deutschland unverzichtbar. Bis zu 110 Flüchtlinge kommen jeden Monat in den Landkreis. Der Zustrom wird auch in den nächsten Monaten nicht abnehmen. Ganz im Gegenteil. Je mehr Krisenherde sich in der Welt auftun, je instabiler einzelne Regionen werden, desto mehr Menschen setzen alles daran, um sich ins sichere Europa zu retten.

Im gesamten Ermstal hat die Flüchtlingsarbeit bereits gute Früchte getragen. Unsere Spendenaktion will dazu beitragen, dass dies auch in Zukunft so bleibt.

Weitere Spender

Seit der letzten Veröffentlichung haben weitere Leser für unsere Weihnachtsaktion gespendet: Isolde Scheuber, H. Palte, Helmut Bleher, Dr. Dieter Feucht, Brigitta Klesch, Heiderose Koch-Sdero, Kurt Gustav Rall, Jutta und Walter Veit, Renate Ebert, Marie-Luise Koch, Gerhard Keyler, Brigitte und Bernd Geiger, Matthias Grupp, Veronika und Gerhard Drissner, Waltraud Wilhelm, Magdalena und Heinz Horbanski, Doris Romberg, Margarete Köpf, Gerlind Enssle, Elfriede Hiller, Petra Doster-Walz, Gisela Teufer, Elsbeth Pratz, Wolfgang Linsenmaier, Ingeborg Schwarzkopf, Monika Daniel, Gerlinde und Albrecht Widmann, Angelika Gut-Gruschka und Rainer Gruschka, Inge Ruopp, Brigitte Stein, Barbara und Karl Zahradnik, Karin und Dr. Wolf Rörich, Dr. Hartmut Brandt, Gisela Vöhringer und Eva Gabriele Saur.

SWP