Neuhausen Hilfe im Paragraphendschungel

Neuhausen / NATALIE ECKELT 28.09.2012
In diesem Jahr feiert das Steuerbüro Löffler sein 50. Jubiläum. In der mittlerweile dritten Generation freut sich das Familienunternehmen über eine erfolgreiche Geschichte.

50 Jahre ist es her, dass sich Heinz Löffler in einem Zimmer unter dem Dach ein kleines Büro eingerichtet hat. "Wir hatten einen Schreibtisch, eine Schreibmaschine und ein Telefon", erzählt seine Frau Gertrud, die sich noch gut an damals erinnert. "Es war ein Wagnis", so die 87-Jährige. Heinz Löffler hatte eine kaufmännische Ausbildung und arbeitete in einem Betrieb. Neben seinem Beruf und der Familie hat er sich mit Fernkursen und Seminaren in den Ferien weitergebildet. "Dann war es soweit, dass er die Prüfung zum Steuerbevollmächtigten machen konnte", erzählt Gertrud Löffler. So wurde das Büro im Dachgeschoss des Einfamilienhauses schnell zu klein, woraufhin die Familie erst einen und dann einen zweiten Büroraum angebaut hat. Später wurde sogar das gesamte Wohnhaus aufgestockt. Als auch das Ende der 90er Jahre nicht mehr ausreichte, zog das Büro aus der Weidenstraße an den heutigen Standort, in die Eichendorffstraße. Die Leute kamen aus der ganzen Umgebung mit verschiedenen Anliegen. "Einmal hat ein Mandant von der Schwäbischen Alb angerufen", erzählt Gertrud Löffler. Er habe gefragt, ob Heinz Löffler ihm als Steuerberater denn auch Kirschen besorgen könne. "Also haben wir ihm Kirschen besorgt", schmunzelt sie.

Unterstützung kam aus der eigenen Familie. Walter Löffler, der zweitälteste Sohn des Neuhäuser Ehepaars, trat in die Fußstapfen seines Vaters und machte im elterlichen Betrieb eine Ausbildung. Nachdem er einige Zeit auswärts gearbeitet hatte, kehrte er Mitte der 70er zurück und arbeitete im Steuerbüro erst als Angestellter, dann als Sozius. "An meinem Vater habe ich gesehen, dass das ein interessanter Beruf ist", erzählt er. Durch die Gespräche mit ihm habe er gemerkt, dass man sich als Steuerberater nicht nur mit Zahlen befasse. "Es geht um Menschen", so der 60-Jährige. "Das ist unsere Philosophie bis heute, dass der Mensch im Mittelpunkt steht."

Die Werte, die ihm sein Vater, der im letzten Jahr verstorben ist, mit auf den Weg gegeben habe, seien Ehrlichkeit, Verschwiegenheit und Geradlinigkeit. "Das sind die Grundpfeiler unserer Arbeit."

Seit Kurzem ist auch Sohn David mit im Team. Er hat an der Uni Hohenheim Wirtschaftswissenschaften studiert und als Steuerberater in Frankfurt und Stuttgart gearbeitet. Während die Fachrichtung für ihn schon früh feststand, ließ er sich die Entscheidung in den Familienbetrieb einzusteigen, offen. "Das war tatsächlich freiwillig", lacht der 33-Jährige. "Ich habe immer gesagt, ich möchte die Entscheidung frei treffen und nicht nur, weil es sowieso nahe liegt, einzusteigen, weil das dann die dritte Generation wäre." Deshalb habe er ganz bewusst andere Stationen außerhalb des väterlichen Betriebs gewählt, um dann eine Entscheidung zu treffen. Die führt ihn nun nach Neuhausen, dorthin, wo die Geschichte des Steuerbüros Löffler vor 50 Jahren begonnen hat. "Das sind doch die besten Voraussetzungen für die nächsten 50 Jahre", freut sich da der Seniorchef.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel