Metzingen Heimat hat Geschmack

Das Grützwurstessen wurde von den flotten Helfern schnell serviert. Foto: Privat
Das Grützwurstessen wurde von den flotten Helfern schnell serviert. Foto: Privat
Metzingen / SWP 17.10.2012
Die Beliebtheit der Begegnung beim Grützwurstessen mit Tombola und Tanz ist ungebrochen. Seit über 60 Jahren ist diese Veranstaltung ein traditioneller Beitrag zum Metzinger Erntedankfest geworden.

Bei der Begrüßung durch den Vorsitzenden der Landsmannschaft Ostpreußen-Westpreußen und Vorpommern, Heinz Scheffler, lag schon die gemütliche Feierstimmung in der Luft. Die Tombola war aufgebaut, Helmut Stahl fand bei seiner musikalischen Unterhaltung den richtigen Ton und vor allem der kernige Duft der Grützwurst zog schon in die Nase. Heimat hat auch Geschmack.

Die Tradition des Erntedanks wird am Leben erhalten. Und dazu gehört einmal im Jahr dieses Essen, ein unterhaltsamer und kulinarischer Abend, ein Abend der Begegnung und Erinnerung.

Scheffler erinnerte daran, dass das Erntedankfest in der alten Heimat zu den lustigsten Ereignissen im Jahresablauf gehörte. Die weiten Felder waren abgeerntet und die Früchte heimgebracht. In den Ländern Ostpreußen, Westpreußen, Pommern und Schlesien mit den großen landwirtschaftlichen Betrieben herrschten natürlich verschiedene Bräuche. Wochenlang liefen die Vorbereitungen. Maria Frisé hat dazu eine lustige Erzählung hinterlassen. Nach Feierabend saßen in ihrem Heimatdorf die Frauen in der Gärtnerei und flochten meterlange Girlanden aus Buchsbaum, in die sie später Dahlien und Astern steckten, bevor damit die Ackerwagen behangen wurden. Der fein herausgeputzte Festzug zog durch das Dorf. Die Erntekrone aus Kornähren, Eichenlaub und blauen Bändern überreichten die beiden jüngsten Frauen vom Gut. Der Festzug endete auf dem Sportplatz, wo Kutscher und Kinder Wettkämpfe und Spiele ausprobierten. Die Leute vom Dorf und vom Gut, Pfarrer und Lehrer saßen bei Kaffee und Kuchen sowie bei Schnaps und Bier. Gefeiert und getanzt wurde bis zum frühen Morgen.

Scheffler betonte, man müsse versuchen, gewisse Werte aus der Heimat im Bewusstsein zu erhalten. Denn ein Volk, das überliefertes Gut nicht achtet und schätzt, geht verloren. Er dankte besonders seinem Vorstandsteam und den fleißigen Helfern für die umsichtige Organisation und dem Hotel-Restaurant "Bohn" dafür, dass in dem großen Raum dieses Fest durchgeführt werden kann. Er versprach, dass versucht wird, die Tradition des Erntedanks mit dem Grützwurstessen am Leben zu erhalten.