Grabenstetten Grabenstetter punkten im Segelflug

Georg Schmid (rechts) am Schulungsflugzeug: Der 16-Jährige bewältigte allein seinen ersten Überlandflug. Foto: Privat
Georg Schmid (rechts) am Schulungsflugzeug: Der 16-Jährige bewältigte allein seinen ersten Überlandflug. Foto: Privat
SWP 16.08.2012
Nachdem der Sommer die Segelflieger auf der Alb bisher oft mit durchwachsenen Wetterlagen abgespeist hatte, waren fürs vergangene Wochenende endlich wieder gute Flugbedingungen prognostiziert.

Für die Fliegergruppe Grabenstetten traten mit Werner, Emanuel und Raphael Ladner am Samstag Vater und Söhne gemeinsam im Teamflug zum allwöchentlichen Wettkampf um die schnellsten Flüge an. Im Teamflug unterstützen sich die Piloten gegenseitig bei der Suche nach Aufwinden und nach der schnellsten Flugstrecke. Über Funk können sie sich dabei austauschen und beraten. Familie Ladner folgte dem Albtrauf nach Südwesten und flog über Donaueschingen hinweg in den Schwarzwald hinüber. "Im Schwarzwald war es aber leider deutlich schwieriger als erwartet", erklärt Raphael Ladner. Deshalb drehten die Grabenstetter kurz vor Freudenstadt bereits um und nutzten wieder die Aufwinde der Schwäbischen Alb, die sie noch bis Heidenheim nach Osten trugen und schließlich wieder zurück nach Grabenstetten. Über 400 Kilometer Flugstrecke kamen bei jedem zusammen. Raphael Ladner war letztendlich der schnellste im Team und trug mit 74 Stundenkilometern zur Bundesliga-Wertung bei.

Noch schneller war Erich Sigel unterwegs: Mit 87 Stundenkilometern zeigte der erfahrene Wettbewerbspilot sein Können.

In der Gesamtwertung verteidigte Grabenstetten den sechzehnten Platz. Am Samstag war mit Georg Schmid aus Lenningen auch ein absoluter Neuling auf Strecke: Der erst 16-jährige Flugschüler hat sich zum ersten Mal alleine auf einen Überlandflug gewagt. Im einsitzigen Schulungsflugzeug flog er ein 100-Kilometer-Dreieck über der Alb.

In den Wochen zuvor haben ihn erfahrene Fluglehrer im Doppelsitzer in die Kunst des Überlandfliegens eingewiesen. Er hat damit die letzte Hürde vor der praktischen Flugprüfung genommen. Jetzt trennen ihn nur noch drei Flüge mit Prüfer vom schon lang ersehnten Flugschein.