Wer wollte, konnte sich am vergangenen Wochenende jede Menge Informationen holen im Wittlinger Gewerbegebiet. Über Photovoltaikanlagen etwa, über Heizungen, Bäder oder zum Beispiel auch über Holzhäuser. Neben einem „Klimaholzhaus“ können Interessierte sich ein Haus mit „Massivholzmauern“ anfertigen lassen. Beides zu vernünftigen Preisen und vor allem in ökologischer Bauweise.

Damit aber überhaupt die Bäume aus dem Wald, von der Wiese oder auch vom direkt benachbarten Haus gefällt und womöglich sogar sofort zu Brettern oder Brennholz verarbeitet werden können, gibt es ein „mobiles Sägewerk“. Das funktioniert völlig ohne Strom, könne also auch mitten im Wald eingesetzt werden. Insgesamt 16 Firmen, Betriebe, Unternehmen und Dienstleister haben sich am vergangenen Wochenende im Wittlinger Gewerbegebiet in ihren eigenen vier Wänden präsentiert – und die Türen für das interessierte Publikum geöffnet.

Natürlich gab es am Wochenende neben all den Informationen aus erster Hand von den zahlreichen Fachleuten im Wittlinger Gewerbegebiet auch noch jede Menge gute und leckere Sachen zu essen. Und es lockten Gewinnspiele wie Glücksräder, obendrein lockte eine Art Flohmarkt, für den die Ortsgruppe des Schwäbischen Albvereins geworben hatte.