Hülben Gemeinschaft im Advent

Hülben / Von Alexander Thomys 06.12.2017

Thomas und Tanja Greiner fungieren zum ersten Mal als Gastgeber. Zusammen mit den Familien Bock, Buck und Scheu aus ihrem Hauskreis organisierten sie die fünfte Station des Lebendigen Adventskalenders in Hülben. Der Weg zum Hof der Greiners im Schwalbenweg ist mit Windlichtern dekoriert, in der Garage warten Lebkuchen, Punsch und Glühwein auf die Gäste.

Am Beginn steht aber zunächst der besinnliche Teil. Thomas Greiner begrüßt die rund 40 Hülbener, die nach und nach auf 18 Uhr zusammengekommen sind. Familien, ältere Mitbürger, aber auch einige Jugendliche vom CVJM. Neben den Windlichtern weißt auch ein Stern mit einer großen Fünf auf den Adventskalender hin und weist den Hülbenern den Weg. Der Abend steht ganz im Zeichen des Lichtes, das Johannes der Täufer mit der Ankündigung der Geburt Christi in die Welt kommen sah.

Reiner Bock begleitet anschließend auf der Gitarre die kleine Gemeinschaft, die nun das Kirchenlied „Ins Wasser fällt ein Stein“ anstimmt. „In unserer Wohlstandsgesellschaft wissen wir oft nicht mehr, was wir noch schenken können“, beginnt Tanja Greiner eine kleine Geschichte zu erzählen. Die Botschaft kommt an: „Schenke ein Teil von dir selbst, eine Stunde deiner Zeit.“ Trost spendende Zeilen, mitfühlende Worte oder eben auch einen Besuch zur rechten Zeit: „Was ihr dem Geringsten unter euch tut, das tut ihr Gott.“

Den Abschluss des besinnlichen Teils macht das gemeinsam angestimmte Lied „Tragt in die Welt nun ein Licht“, zudem auch ein Windlicht durch die Reihen der Besucher geht und von Hand zu Hand weitergereicht wird. Die Kinder strahlen sichtlich, als ihr Gesicht durch das Kerzenlicht erhellt wird. Mit einem gemeinsamen „Vater unser“ endet dann der besinnliche Teil.

Nach Hause gehen nun aber die wenigsten: Schließlich warten Punsch, Glühwein und Lebkuchen auf die Teilnehmer des lebendigen Adventskalenders, der in diesem Jahr zum neunten Mal stattfindet.

Margrit Scherraus und Ruth Veil stehen hinter dem lebendigen Adventskalender in der Albgemeinde. Jahr für Jahr fragen und aktivieren sie die Hülbener, um für alle Tage im Advent passende Angebote zu erhalten. Auch viele Vereine und das Altenheim beteiligen sich, der Hülbener Weihnachtsmarkt gehört ebenfalls an zwei Tagen dazu. „Wir wollen ja auch keine Parallelveranstaltungen machen“, sagt Scherraus. „Jeder Abend ist anders, aber das macht auch den Reiz aus. Und das Gemeinschaftserleben.“ Ein Geheimtipp sei dabei der Beitrag der Fliegergruppe an deren Vereinsheim am 11. Dezember. „Da draußen im Dunkeln wirken die Kerzen wirklich phantastisch.“

Die Greiners freuen sich mit ihren Helfern jedenfalls über ihre gelungene Adventstür. „Das hat wirklich Spaß gemacht“, erklärt Thomas Greiner. „Wir haben uns viele Geschichten vorgelesen, um die richtige zu finden.“ Wo der lebendige Adventskalender weitergeht, steht übrigens täglich unter den Terminen auf der Bad Uracher Seite dieser Zeitung.