Grabenstetten Gelebte Solidarität

Grabenstetten / MICHAEL KOCH 13.11.2014
Blutspender sind lebenswichtig. Das gilt für die Stadt wie fürs Land. Jetzt hat die Gemeinde Grabenstetten ihre Jubiläumsspender ausgezeichnet.

"In der Not rückt die Gesellschaft zusammen", sagte Bürgermeister Harald Steidl. "Sie leisten einen Dienst am Nächsten, der von Mitmenschlichkeit zeugt." Fünf Jubilare aus Grabenstetten durfte Steidl in diesem Jahr auszeichnen. Mit 50 Blutspenden führt Jens Heilemann die Liste der Spender an, Edith Brändle, Erika Pfäffle und Cornelia Schnaible haben je 25 Mal gespendet und Daniel Brändle wurde für zehn Spenden ausgezeichnet.

"Sie füllen das Wort Solidarität mit Leben", lobte Bürgermeister Steidl die Spender und dankte ihnen selbstverständlich im Namen der ganzen Gemeinde. "Ob durch Unfall oder Krankheit - jeder von uns kann von einem Augenblick auf den anderen von Blutspenden anderer Menschen abhängig werden. Deswegen braucht man sie an 365 Tagen im Jahr." Ohne menschliches Blut für die medizinische Kunst oft versagen, denn noch immer lässt sich Blut nicht künstlich herstellen, so Steidl.

Er dankte nicht nur den Spendern, sondern auch dem örtlichen Deutschen Roten Kreuz, der jedes Mal mit viel Engagement die Blutspendeaktionen in Grabenstetten auf die Beine stelle.

Die Blutspender

Fünf Bürger wurden in Grabenstetten für regelmäßiges Blut spenden ausgezeichnet:

Für 50 Spenden: Jens Heilemann

Für 25 Spenden: Edith Brändle, Erika Pfäffle und Cornelia Schnaible

Für 10 Spenden: Daniel Brändle

SWP