Bad Urach Ganz im Zeichen des Apfels

Mit alten Gerätschaften aus dem Garten wollen die Mitglieder des Obst- und Gartenbauvereins Bad Urach auf dem Marktplatz auf ihr kommendes Jubiläum hinweisen.
Mit alten Gerätschaften aus dem Garten wollen die Mitglieder des Obst- und Gartenbauvereins Bad Urach auf dem Marktplatz auf ihr kommendes Jubiläum hinweisen. © Foto: Kirsten Oechsner
Bad Urach / Kirsten Oechsner 01.10.2018

Den Apfel rücken der Obst- und Gartenbauverein (OGV) und Bad Urach aktiv am Sonntag, 7. Oktober, in den Mittelpunkt eines eigenen Festes: Äpfel werden vor Ort auf dem Marktplatz zu Saft gepresst und zu Kuchen verarbeitet, es gibt sortenreine Apfeldestillate oder auch Apfelgelees zu kosten. Die Besucher können die Früchte indes nicht nur essen und trinken, sondern sich auch ausgiebig über sie informieren: Im „ebbes Guads“-Pavillon gibt es eine Apfelsortenausstellung mit Obstverkauf. So oder so können die Gäste der Stadt viel Zeit mitbringen, denn Bad Urachs Einzelhändler laden zugleich von 12 bis 17 Uhr ein zum verkaufsoffenen Sonntag.

Aus einem Apfeltag in einem noch eher überschaubaren Rahmen im Jahr 2015 wurde im Lauf der Zeit ein Apfelfest, das sich immer größerer Beliebtheit weit über die Region hinaus erfreut. Und, darüber freuen sich die Organisatoren im Vorfeld der dritten Auflage besonders: „Das Fest wird immer größer, es machen immer mehr mit“, so Günter Wurster vom OGV.

Auf dem Bauernmarkt werden vielfältige regionale Produkte angeboten, darunter Wurstwaren und Holzofenbrot, Marmeladen und Schwäbischer Whisky oder auch Gin. Selbstverständlich darf des Schwabens liebstes Getränk, der Most, ebenso wenig fehlen wie der allseits beliebte Apfelkuchen in den unterschiedlichsten Formen. Das Angebot rund um den Streuobstbau vervollständigt ein Landmaschinenhändler und die Besucher können sich ein Bild davon machen, wie in alten Zeiten auf Äcker und Wiesen gearbeitet wurde: In der Wilhelmstraße stellen die Freunde alter Technik aus Römerstein historische Traktoren und andere Fahrzeuge aus. Keine Äpfel ohne Bienen: Imker aus der Region beteiligen sich ebenfalls am Apfelfest und informieren über ihr Tun.

Auch die Einzelhändler in der Innenstadt sowie im Outletcenter Unterwässer und an der Burgstraße haben sich auf das Thema Apfel eingestellt, werden verschiedene Aktionen organisieren. Und wer sich dann immer noch weiter mit diesem beliebten heimischen Obst beschäftigen möchte, kann dies in der Entdeckerwelt machen: Gemeinsam mit dem Verein „Schwäbisches Streuobstparadies“ wurde ein Apfelquiz entwickelt. Das Apfelfest gestalten zudem der Kinderchor, der um 12 Uhr auf dem Marktplatz Apfellieder singt, sowie der Musikverein mit, der ab 12.30 Uhr für musikalische Unterhaltung sorgt. Los geht das Apfelfest um 10.30 Uhr mit einem ökumenischen Gottesdienst auf dem Marktplatz, wofür übrigens noch Erntegaben gesucht werden. „Die kommen danach dem Tafelladen zu“, verspricht der OGV-Vorsitzender Eberhard Kächele.

Reichhaltige Ernte

Nachdem die Obsternte im vergangenen Jahr durch eine Frostperiode im Frühjahr quasi fast ganz ausgefallen ist, können die Streuobstwiesen-Besitzer 2018 aus dem Vollen schöpfen: Die Bäume hingen voll, die Ernte ist reichhaltig. Gerade ein solches Erntefest solle den Anstoß dazu geben, sich klar zu machen, wie reich beschenkt die Menschen in der Region von der heimischen Natur werden und welche Verpflichtung man habe, mit der Natur respektvoll umzugehen und sie zu schätzen.

Das passende Motto „Global denken – lokal handeln“, werde beim Apfelfest, da sind sich die Veranstalter einig, anschaulich umgesetzt: „Damit tut man nicht nur etwas für den eigenen Genuss, sondern man unterstützt auch die regionalen Erzeuger und schützt gleichzeitig das Klima sowie die heimischen Streuobstwiesen im Biosphärengebiet Schwäbische Alb“, heißt es im Flyer zum Apfelfest mit der anschließenden Apfelwoche.

Zusätzliches Programm rund um das Apfelfest

Bis zum 13. Oktober rücken Bad Uracher Gastronomen den Apfel in den Vordergrund. Im Waldkindergarten im Ententäle findet am Dienstag, 9. Oktober, um 17 Uhr die Aufführung des Theaterstücks vom „Apfelmännle“ statt. Eine Anmeldung ist heute unter (01 74) 38 26 11 0 möglich. Der OGV bietet am Freitag, 12. Oktober, eine Radtour durch die Streuobstwiesen nach Metzingen an, Treffpunkt ist um 13 Uhr am Haus des Gastes. Eine Station ist der Lehr- und Schaugarten am Unteren Galgenberg. Den haben OGV-Mitglieder vom Früchtebild her auf den Marktplatz im Focus aufleben lassen. Ins Auge fallen dort auch die alten Gerätschaften, mit denen der Obst- und Gartenbauverein auf sein 100-jähriges Bestehen im kommenden Jahr hinweisen möchte. kioe

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel