Das sommerliche Wetter mit klarem, blauen Himmel bedeutet für viele Schwimmbad-Gänger und Wasserratten, dem lang ersehnten Start der Freibad-Saison entgegen zu blicken. Nachdem Badeseen bereits wieder besucht werden dürfen, können nun auch wieder die Freibäder öffnen. Allerdings nur unter strengen Auflagen.
Im Rahmen der durch die Corona-Verordnung definierten Vorgaben für Sportstätten, müssen die Bäderbetreiber beispielsweise Höchstgrenzen für die Zahl der Badegäste, die sich gleichzeitig auf dem Gelände des Bäderbetriebs aufhalten dürfen, festlegen. Darüber hinaus muss in allen überdachten Bereichen ein Mund-Nasenschutz getragen werden, Sammelumkleiden sowie Innenduschen bleiben geschlossen. Außerdem bleiben vielerorts zusätzlich Rutschen und Sprungbereiche geschlossen.

Tübingen setzt auf Online-Tickets

Die Stadtwerke Tübingen haben beschlossen täglich drei Zeitfenster für Besucher einzurichten: Seit dem 15. Juni dürfen morgens maximal 500 Personen in das Bad, ebenso wie Mittags. Gegen Nachmittag/Abend wird die Zahl auf 1500 Besucher erhöht.
Allerdings setzt Tübingen bis auf eine Verkaufsstelle in ihrem Kundencenter in der Eisenhutstraße auf Online-Tickets und QR-Codes. Eintrittskarten müssen für jedes Zeitfenster einzeln gebucht werden. Zusätzlich müssen sämtliche Kontaktdaten angegeben werden, um eine Infektionskette möglichst nachvollziehbar zu gestalten.

Metzingen plant mit einer Öffnung zum 1. Juli

Auch die Stadtverwaltung Metzingen plant eine Eröffnung des Freibades ab dem 1. Juli. Derzeit werde an einem Konzept gearbeitet, das unter anderem ein Online-Ticketservice und Besucherbeschränkungen enthalten soll. Das Eduard-Kahl-Hallenbad bleibt dagegen traditionell den Sommer über geschlossen.

Wellenfreibad und Achalmbad in Reutlingen bereits wieder geöffnet

Das Wellenfreibad Reutlingen hat bereits seit dem 15. Juni wieder geöffnet, ebenfalls mit drei täglichen Zeitfenstern:
  • Zeitfenster Eins: Montag bis Freitag Einlass und Badezeit 6.30 bis 10 Uhr (Kartenkontingent: 400 Ticket)
  • am Wochenende öffnet das Bad ab 7.30 Uhr
  • Zeitfenster Zwei: 11 bis 14.30 Uhr (1000 Tickets)
  • Zeitfenster Drei: Einlass und Badezeit 15.30 bis 19 Uhr (1000 Tickets)
In der halben Stunde dazwischen muss jeweils das komplette Bad geräumt werden. Auch wer Tickets für zwei aufeinander folgende Zeitfenster gekauft hat, muss das Bad für eine halbe Stunde verlassen.
Mit Öffnung des Wellenfreibades werde auch das Achalmbad für die Öffentlichkeit freigegeben, auch hier unter Pandemiebedingungen und begrenzten Besucherzahlen. Tickets können ganz normal an der Kasse gekauft werden. Auch in Reutlingen liegen Besucherlisten aus.
Allerdings bleibt das Achalmbad fast den ganzen August wegen Revisionsarbeiten geschlossen. In dieser Zeit wird das Hallenbad in Betzingen öffnen.

Nicht alle Freibäder werden öffnen

Das Höhenfreibad in Bad Urach wird in diesem Jahr nicht mehr öffnen. In einer Notsitzung das Bad aus betriebswirtschaftlichen Gründen für das restliche Jahr geschlossen zu lassen.

Auch das Hallenbad in Orschel-Hagen bleibt während der Freibadsaison generell geschlossen. Aufgrund des deutlich gestiegenen Personalbedarfs für einen Betrieb des Freibades, steht das Hallenbad in Betzingen ebenfalls nur für den Monat August als Ausweichmöglichkeit zum Achalmbad für das öffentliche Baden zur Verfügung.