Metzingen Flohmarkt der Gymnasiasten für guten Zweck

Metzingen / MARA SANDER 12.10.2015
Mehr als 2500 Euro sind das zahlenmäßige Ergebnis vom Sperrmüllflohmarkt der Gymnasiasten am Samstag. Dahinter steht aber weit mehr ideeller Wert an sozialem Engagement und Gemeinschaftssinn.

Mit den rund 2500 Euro Erlös vom 50. Sperrmüllflohmarkt am Samstag haben die Schüler des Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasiums bisher etwa 100 000 Euro aus den Verkaufserlösen für soziale Projekte gespendet. Dabei erfolgt jedes Mal eine Aufteilung für ein internationales Projekt, dieses Mal für die Erdbebenhilfe in Nepal und ein lokales Projekt.

Die Wahl fiel beim Jubiläumsflohmarkt auf "Hilfe für kranke Kinder" in der Tübinger Kinderklinik. Doch die Zahlen sind nur das messbare Ergebnis dieser beispielhaften, langjährigen Aktion. Dahinter steht ein weit größerer ideeller Wert des sozialen Engagements der Gymnasiasten. Und es macht allen Beteiligten zudem offensichtlich Spaß, sich in dieser Form für andere Menschen einzusetzen.

Die Kunden freuen sich über Schnäppchen wie eine alte Reiseschreibmaschine oder eine noch originalverpackte Kaffeemaschine älteren Datums mit Nostalgiewert, die Spender geben gerne gut erhaltene Gegenstände her, die sie nicht mehr benötigen. Die Schüler entwickeln großes Verkaufstalent, prüfen die Waren sorgfältig auf Funktionsfähigkeit, und die Lehrer können stolz auf ihre Schüler sein.

Morgens um sechs Uhr war die Nacht für Mirjam Enz und ihre Lehrerkollegen zu Ende, für 40 Schüler fing der Markttag um 6.30 Uhr mit der Annahme von Spenden und der Auszeichnung an. Um 8 Uhr setzte dann der Käuferansturm ein, wobei alte Christbaumständer und weihnachtliche Dekorationsartikel schnell verkauft waren. Auch Degen und Schwerter, Spielwaren und vor allem Haushaltsgeräte waren sehr begehrt, denn der Flohmarkt ist bekannt für seine Qualität. "Hier weiß man, dass man keinen Kruscht bekommt, keine Ware von Händlern, sondern oft Liebhaberstücke", so und ähnlich äußerten sich zufriedene Stammkunden, die immer etwas Tolles finden. Die einen sind Sammler, die anderen Schnäppchenjäger, es kommen ebenso ehemalige Schüler und Lehrer vom Gymnasium, darunter auch Hauke Petersen, der bis zu seinem Ruhestand jahrelang den Flohmarkt organisierte und sich freute, dass das Projekt weiterhin so erfolgreich ist.