Grabenstetten Flieger weiter im Aufwind

Der Federsee aus Sicht der Piloten. Foto: Privat
Der Federsee aus Sicht der Piloten. Foto: Privat
SWP 24.05.2014
Im Wettbewerb um schnelle Flüge in der zweiten Segelflug-Bundesliga konnte die Piloten aus Grabenstetten erneut Boden gutmachen.

"Es war ein super Tag. Aber morgens sah es noch nicht danach aus", bringt Wolfgang Müller die Situation am Samstag auf den Punkt. Glücklicherweise misstrauten er und Nico Walker der schlechten Wettervorhersage und starteten von Grabenstetten aus zu einem Flug. Sie flogen gemeinsam über die Alb nach Südwesten, ein dann nach Norden dem Schwarzwald entlang und wieder zurück. 425 Kilometer und eine Durchschnitts-Geschwindigkeit von 92 Stundenkilometern waren das Ergebnis. Auch Frederik Widmaier erreichte über der Alb 92 Stundenkilometer.

Noch schneller ging es am Sonntag: Raphael Ladner legte ordentlich Tempo vor. Über Schwarzwald und Odenwald brauste er mit 104 Stundenkilometern hinweg und lieferte somit den schnellsten Flug für die Ligawertung.

Am Ende des Wochenendes stand Platz zehn von 30 und einige wertvolle Punkte für die Flieger von der vorderen Alb. Nach dem Erfolg in der Vorwoche klettert Grabenstetten einen weiteren Platz nach oben und steht in der Tabelle jetzt auf Rang zwölf. Der Rundensieg ging an die Fliegergruppe Schwäbisch Gmünd, die ihren Erfolgskurs souverän fortsetzt. Erstmals ziehen die Gmünder am Flugsportclub Berlin vorbei und stehen nun an der Spitze der Tabelle.