Metzingen Flagge zeigen gegen Atomwaffen

Vor dem Metzinger Rathaus weht die Flagge der „Mayors for Peace“.
Vor dem Metzinger Rathaus weht die Flagge der „Mayors for Peace“. © Foto: Stadt
Metzingen / swp 11.07.2018

Pünktlich zum jährlichen internationalen Flaggentag am 8. Juli haben Oberbürgermeister Dr. Ulrich Fiedler sowie Werner Schulz, Karin Berkemer und Reinhard Glatzel vom ökumenischen Arbeitskreis Frieden vor dem Rathaus die Flagge des Bündnisses „Mayors for Peace“ gehisst. Das Bündnis der „Bürgermeister für den Frieden“ wurde im Jahr 1982 auf Initiative der Städte Hiroshima und Nagasaki gegründet.  Ziel ist eine Welt ohne Atomwaffen. Weltweit gehören etwa 7500 Städte und Gemeinden aus mehr als 160 Ländern dem Bündnis an. In Deutschland sind es mehr als 500. Auf Initiative des ökumenischen Arbeitskreises Frieden haben sich der Metzinger Gemeinderat und die Stadtverwaltung für einen Beitritt ausgesprochen.

In diesem Jahr appellieren die Bürgermeister für den Frieden mit der Aktion, den im Juli 2017 von den Vereinten Nationen verabschiedeten Atomwaffenverbotsvertrag zu unterzeichnen. OB Fiedler betonte: „Es ist das große Anliegen der Überlebenden der Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki, die Atommächte und weitere Staaten aufzufordern, dem Vertragswerk beizutreten. Wir, die Bürgermeister für den Frieden, unterstützen mit dem Hissen unserer gemeinsamen Flagge diesen Wunsch.“

Aktuell schätzt das Stockholmer Friedensforschungsinstitut Sipri, dass neun Staaten, die USA, Russland, Großbritannien, Frankreich, China, Indien, Pakistan, Israel und Nordkorea, zusammen etwa 14 465 Atomwaffen besitzen. Das sind zwar 470 weniger als im Vorjahr, doch alle Staaten, die über Atomwaffen verfügen, haben entweder begonnen, sie zu modernisieren oder langfristige Programme dafür angekündigt, so das Institut.

In Kooperation mit dem ökumenischen AK Frieden sollen zukünftig rund um den jährlichen Flaggentag in der Stadt Informations- und Diskussionsveranstaltungen zum Themenbereich atomaren Abrüstung initiiert werden.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel