Zu einem Einsatz bei der Firma Rampf in Grafenberg mussten gestern gegen 15.30 Uhr die Feuerwehren aus Grafenberg und Metzingen ausrücken. Dabei handelte es sich allerdings um ein harmloses Unterfangen.

Die Feuerwehr in Metzingen war mit ihrem Großlüfter gefragt

Wie die Polizei in Reutlingen mitteilt, war es im Unternehmen während der Produktion zu einer leichten Rauchentwicklung gekommen. Deshalb hatte bei den Kunststoffexperten die Kohlendioxid-Löschanlage ausgelöst. Um die Raumluft wieder zu reinigen, war die Feuerwehr Metzingen mit ihrem Großlüfter gefragt.

Es kam zu keiner gefährlichen Situation

Die Truppe besitzt als einzige Feuerwehr im Landkreis ein solches Gerät. Größer Schaden ist laut Polizei nicht entstanden, auch kam es zu keiner gefährlichen Situation, bestätigte vor Ort Marco Hellmig, stellvertretender Kommandant der Grafenberger Wehr.