Böhringen Fackelkreuz in der Silvesternacht

Der Jugendkreis „Challange“ sorgte für das Fackelkreuz zur Silvesterandacht.
Der Jugendkreis „Challange“ sorgte für das Fackelkreuz zur Silvesterandacht. © Foto: Privat
swp 03.01.2018

Sich in der letzten halben Stunde des Jahres auf Jesus Christus ausrichten, das war das Thema der Fackelkreuzandacht der evangelischen Kirchengemeinde in der Silvesternacht in Böhringen. Mit dem „Fackelkreuz“ eröffnete die evangelische Kirchengemeinde Böhringen einen guten Rahmen der Besinnung an Silvester. Vom Kriegsberg, westlich der Albgemeinde gelegen, bietet sich ein weiter Blick auf den hell erleuchteten Römersteiner Teilort. In der Mitte ist die St. Gallus-Kirche zu sehen, deren Glocken in diesem Jahr beim Südwestwind klar zu hören waren.

Der Jugendkreis „Challenge“ hatte in diesem Jahr die Verantwortung für die Ausrichtung des Gottesdienstes übernommen. Die Fackeln wurden in Form eines Kreuzes in den Boden gesteckt und bildeten eine eindrucksvolle Kulisse. Über 60 Gemeindemitglieder hatten sich zur späten Stunde auf den Weg gemacht. Zwei Bläser unterstützten die Lieder, die von der anvertrauten Zeit und der Leitung durch Jesus Christus handelten.

Die Jahreslosung für 2018 weist, so Pfarrer Albrecht Lächele, auf die frische und unverbrauchte Quelle lebendigen Wassers hin, die aus Gott kommt. In der Offenbarung des Johannes (21,6) heißt es: „Gott spricht: Ich will dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst.“ Die Jahreslosungen gibt es seit 1934. Initiator war der Pfarrer und Liederdichter Otto Riethmüller (1889-1939), der zur Bekennenden Kirche gehörte. Heute wird die Losung von der Ökumenischen Arbeitsgemeinschaft für Bibellesen (ÖAB) jeweils für drei Jahre im voraus festgelegt.

Fließendes Wasser als Wert

„Menschen auf der Alb können gut nachvollziehen, was es bedeutet gutes Wasser zu haben“, betont Pfarrer Lächele. Es ist schließlich gerade einmal einhundert Jahre her, dass fließendes Wasser auf der Alb zur Verfügung steht. „Für die Christen steht als Quelle das Wort Gottes immer zur Verfügung. Aus dieser Quelle speist sich Orientierung für das Leben, Kraft zur Liebe und Barmherzigkeit und die Bereitschaft dem Nächsten zu dienen“, erklärte Böhringens Pfarrer Albrecht Lächele.

Ganz in diesem Sinne war es dann, dass jeder Besucher zum Abschluss ein Bibelwort ziehen konnte, welches das Leben im Jahr 2018 reich machen soll.