Viele Menschen haben Sorge, sich mit dem SARS-CoV-2 anzustecken. Die Patienten in den m&i-Fachkliniken Hohenurach können sich jedoch auch während der Pandemie sicher und gut versorgt fühlen. Dafür sorgt ein umfassendes Corona-Sicherheitskonzept, zu dem u.a. ein hervorragendes Hygienekonzept und eine durchdachte Teststrategie gehören. Ein weiterer wichtiger Baustein ist die Corona-Schutzimpfung.
„Wir freuen uns sehr, dass es bei uns losgeht. Mit den Impfungen können wir für noch mehr Schutz für unserer Patienten in der neurologischen Frührehabilitation Phase B sorgen. Unsere Mitarbeiter der Geriatrie können nun auch über die Kreisimpfzentren geimpft werden. Die Geriatrie und Frührehabilitation sind zwei sehr sensible Bereiche, die besonders geschützt werden müssen“, so der Geschäftsführer der m&i-Fachkliniken Hohenurach Uli Wüstner. Seite 2 von 2„Weitere Impfungen bei uns sind noch nicht angekündigt. Wir sind aber gut vorbereitet, wenn uns weiterer Impfstoff zur Verfügung gestellt wird. Unser Ziel ist es, dass alle Mitarbeiter geimpft werden können, die dies möchten“, so Michael Flad, Personalleiter und stellvertretender kaufmännischer Direktor. Über die m&i-Fachkliniken HohenurachDie m&i-Fachkliniken Hohenurach sind Kliniken für Spezialisierte Akutmedizin und Medizinische Rehabilitation. Die beiden Kliniken verfügen über 555 Betten und betreuen Patienten in den Fachdisziplinen Orthopädie, Neurologie, Innere Medizin und Geriatrie. Diese medizinische Struktur bestehend aus Anschlussheilbehandlungen (ambulant und stationär) und Heilverfahren gibt den Kliniken ein einzigartiges Leistungsprofil. Die m&i-Fachkliniken Hohenurach gehören zur m&i-Klinikgruppe Enzensberg, die in Deutschland acht Fachkliniken und ein ambulantes Rehabilitationszentrum betreibt.