Grabenstetten Erfolgreiche Familie

SWP 15.08.2013

Die Verluste am ersten Augustwochenende setzten die Piloten der Fliegergruppe Grabenstetten unter Zugzwang: Schnelle Flüge waren nötig, um wieder Boden gutzumachen in der zweiten Segelflug-Bundesliga. Das ist den Fliegern von der Vorderen Alb gelungen. Dabei waren die Liga-Flüge diesmal eine Familienangelegenheit: Den schnellsten Flug schaffte Emanuel Ladner am Sonntag mit fast 88 Stundenkilometern, gefolgt von seinem Bruder Raphael (85 Stundenkilometer) und Vater Werner (84 Stundenkilometer). "Anfangs hingen noch viele tiefe Wolken über der Alb", erklärt Emanuel Ladner, "aber ab Mittag wurden die Wolken weniger und die Aufwinde immer stärker." Die klassischen Rennstrecken auf der Schwäbischen und der Fränkischen Alb bescherten den Fliegern Rundenplatz zwölf und brachten dringend benötigte Punkte. In der Tabelle steigt Grabenstetten um einen Platz auf Rang 14 von 30. Gleich drei weitere Vereine sind zurzeit punktgleich mit den Grabenstettern, können aber bessere Platzierungen in den einzelnen Runden vorweisen und liegen deshalb in der Wertung weiter vorne. Die Fliegergruppe Blaubeuren steht in der Tabelle weiterhin auf Rang zwei, konnte aber den Abstand nach vorn zum Luftsportverein Rinteln (Niedersachsen) deutlich verkürzen und darf sich Hoffnungen auf den Meistertitel machen. Am Montag hat unterdessen ein Streckenflug-Wettbewerb mit Grabenstetter Beteiligung begonnen: Mit Mareike Rohde und Severin Schneider sind zwei Nachwuchspiloten der Fliegergruppe bei der Junioren-Meisterschaft im sächsischen Zwickau unterwegs.