Wirtschaft Elring-Klinger erhält Leichtbau-Großauftrag aus dem US-Markt

Dettingen / SWP 01.12.2016

  Die Elring-Klinger AG ist von einem US-amerikanischen Automobilhersteller mit der Lieferung von Cockpitquerträgern beauftragt worden. Die in Leichtbauweise hergestellten Strukturbauteile aus Metall und Kunststoff kommen in einer neuen Generation von Fahrzeugen zum Einsatz. Der Auftrag umfasst ein Volumen im dreistelligen Millionen-Euro-Bereich und erstreckt sich über eine Laufzeit von fünf Jahren. Der geplante Produktionsstart soll 2017 erfolgen. Zur Auftragsabwicklung und zur Gewährleistung einer optimalen Belieferung ist ein neuer Produktionsstandort in unmittelbarer Kundennähe vorgesehen.

„Der zweite Großauftrag im Bereich unserer Cockpitquerträger bestätigt den eingeschlagenen Weg von Elring-Klinger in den technologisch anspruchsvollen Markt für Karosserie- und Fahrwerkskomponenten in Leichtbauweise,“ sagt Dr. Stefan Wolf, Vorstandsvorsitzender der Elring-Klinger AG. Zudem stellt er deren Unabhängigkeit vom Antriebssystem heraus: „Unsere Leichtbaulösungen tragen nicht nur dazu bei, die weltweit immer strengeren CO2-Grenzwerte bei Fahrzeugen mit klassischen Verbrennungsmotoren zu erreichen, sondern helfen auch, die Reichweite von Hybrid- und rein elektrisch angetriebenen Fahrzeugen zu verlängern.“

Mit den von Elring-Klinger produzierten Cockpitquerträgern können deutliche Gewichtseinsparungen gegenüber der konventionellen Stahlträgervariante realisiert werden. Bei der Produktion wird ein innovatives Verfahren angewandt, das Metallinnenhochdruck-Umformung mit Kunststoffspritzguss in nur einem Prozessschritt vereint. Die dadurch entstehenden Strukturbauteile aus Kunststoff und Metall verbinden die Vorteile beider Werkstoffe: eine hohe Form- und Maßgenauigkeit von komplexen Geometrien  und eine Strukturfestigkeit im Crashfall.