Metzingen Eine Liaison mit Zukunft

Von Christina Hölz 12.10.2018

So viel Herzlichkeit und echtes Interesse hat sie selten einmal erlebt, erzählt Melina. „Sogar die Omas und die Tanten in meiner griechischen Gastfamilie wollten mich unbedingt kennenlernen.“ Ben und Eros, wie Melina Neuntklässler am Metzinger Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium, nicken  zustimmend. Auf der Insel Thassos sind die Schüler aus dem Landkreis warm empfangen worden – und sie waren sogar eine klitzekleine Attraktion: Selbst die Verkäuferin im Souvenier-Shop sprach die Deutschen freundlich an, denn von deren Besuch hatte sie längst aus Zeitung und Fernsehen erfahren.

Nun sind die Metzinger Schüler wieder zuhause; sie haben die heiße Sonne am thrakischen Meer gegen den Goldenen Oktober im Ermstal eingetauscht. Doch die Woche, die die 15 Jugendlichen mit Schulleiter Matthias Pröhl und zwei weiteren Lehrern des Gymnasiums Ende September auf Thassos verbrachten, wirkt nach. „Wir haben neue Freunde gewonnen“, freuen sich Eros und Ben. Den Kontakt halten Deutsche und Griechen dank des Smartphones fast täglich, soziale Medien machen’s möglich.

Europa ist groß – Völkerverständigung muss aber nicht schwer sein. Ein Projekt, das vor einigen Jahren als Griechenland-Hilfe des Gemeindetages Baden-Württemberg begann und zunächst hauptsächlich von Politikern getragen wurde, ist nun mitten in der Gesellschaft angekommen. Die Rede ist von der Partnerschaft des Landkreises Reutlingen mit der Insel Thassos in der Ägäis. Gerade diese Woche ist wieder eine Delegation aus Griechenland in der Region unterwegs. Die Abordnung informiert sich unter unter anderem in Metzingen und Grafenberg über die ambulante Alten- und Krankenpflege. Und nun gibt es einen weiteren Austausch zwischen Deutschen und Helenen. Einen, der von jungen Europäern getragen wird. Schulleiter Matthias Pröhl freut sich mit seinen Neuntklässlern jedenfalls über die neue „Beziehung“ des Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasiums zu einem Lyzeum auf Thassos.

Bereits im Winter hatte eine Schülergruppe von der griechischen Insel eine Woche im Ermstal verbracht. Nun stand der Gegenbesuch der Metzinger Gymnasiasten an. „Wir hoffen, der Austausch wird nachhaltig. Wir würden uns über eine feste Partnerschaft freuen“, sagt Matthias Pröhl.

Die Anfänge jedenfalls klingen vielversprechend. Nicht nur von den Gastgebern in der Ägäis sind die Metzinger begeistert, sondern auch von Kultur, Geschichte und Landschaft auf der Insel. Letzeres war, neben den sozialen Aspekten, auch Thema der Reise. Auf Thassos besichtigten Deutsche und Griechen etwa das Archäologische Museum, die Marmorsteinbrüche und das Bergdorf Panagia, wo es Einblicke in traditionelle Bräuche und eine Sporteinheit in griechischem Tanz gab.

Abends blieb dennoch Zeit für einen Spaziergang am Strand oder eine Runde Tischfußball mit den neuen Freunden. Die Verständigung? Klappte prima auf Englisch, erzählen Eros, Ben und Melina.

Ganz nebenbei freuen sich die Gymnasiasten noch darüber, dass sie die Weltsprache wieder einmal pflegen konnten. Das Englisch der jungen Griechen sei bestens, loben sie – der Schulalltag allerdings recht restriktiv. Morgens treten alle Schüler des Lyzeums zum gemeinsamen Appell vor der Rektorin an, dann wird unter anderem das „Vater unser“ aufgesagt. Wer zu spät kommt, muss die erste Stunde auf dem Schulhof verbringen.

Rituale, mit denen sich weder die hiesigen Jugendlichen noch Pädagoge Matthias Pröhl anfreunden mögen. „Unvorstellbar an unserer Schule.“

Auch sonst hadern die rund 14 000 Einwohner auf Thassos mit Problemen, die die deutschen Jugendlichen kaum kennen. Etwa mit den Müllmassen, die das Wasser regelmäßig an die schönen Strände spült. Ein Umdenken in Sachen Recycling sollen unter anderem die wieder verwertbaren Taschen mit der Aufschrift „Save the earth“ bringen, die griechische und deutsche Schüler auf Thassos gemeinsam verteilt hatten.

Neben privaten Besuchen, die bereits auf der Agenda stehen, ist der Blick auf die (Umwelt)politik ein wichtiges Signal. Schließlich muss die Generation von Morgen gemeinsam am Haus Europa bauen.

Brückenschlag in Richtung Griechenland

Zustande gekommen ist die Kooperation zwischen der Insel Thassos und dem Landkreis Reutlingen im Rahmen eines Griechenland-Hilfe-Projekts des Gemeindetages Baden-Württemberg bereits vor einigen Jahren.

Im Südwesten beteiligen sich rund 100 Experten ehrenamtlich und beraten knapp 30 griechische Städte und Regionen.

Nach mehreren Besuchen politischer Abordnungen hier und dort hat sich nun auch ein Austausch zwischen einem Lyzeum auf Thassos (im thrakischen Meer) und dem Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium in Metzingen entwickelt. Der nächste Besuch der Griechen ist in Planung.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel