Draußen sitzen wie sonst meist üblich beim traditionellen Kirschblütenfest der Hofbühlmusikanten in der Kelter war am Sonntag kaum möglich. Dazu war es zu kalt. Dadurch kamen entsprechend weniger Gäste, die sonst gerne Frühlingssonne und Gutes aus der Musikantenküche genießen.

Doch drinnen ging es trotzdem heiß her, denn viele Menschen geben viel Wärme ab und eine gute Stimmung. Für die sind natürlich auch die Hofbühlmusikanten zuständig, die unter Leitung von Bruno Seitz mit Unterhaltungsmusik und danach mit der Jugendkapelle unter Leitung von Nadja Jetter die Gäste unterhielten. Das war für einige Mitglieder ein besonders wichtiger Auftritt, denn sechs Jungmusiker aus dem Vorstufenorchester durften zum ersten Mal in der Jugendkapelle mitspielen.

Das Besondere daran war natürlich, dass sie nun endlich auch die roten Westen tragen dürfen, die sie als Mitglieder der Jugendkapelle kenntlich machen, und darauf dürfen sie mit Recht sehr stolz sein. Sie haben sich diese Auszeichnung mit Fleiß, Üben und Ausdauer in kurzer Zeit erspielt und sind nun hochmotiviert, noch mehr dazuzulernen und die Jugendkapelle in voller Blüte zu halten, um es symbolisch zum Kirschblütenfest auszudrücken.

Die Hofbühlmusikanten haben sehr guten Nachwuchs aus den eigenen Reihen, denn der nächste Schritt ist der von der Jugendkapelle zur Stammkapelle, in der dann mindestens drei Generationen gemeinsam spielen.

Auftritte wie beim Kirschblütenfest, Backhaushock oder Weinfest sind neben den großen Konzerten wichtige Termine im Jahresprogramm beim Musikverein Neuhausen. Sie geben Spielpraxis für junge Musiker und den erfahrenen Musikern die beste Gelegenheit, ihre Vielseitigkeit hören zu lassen, denn hier erklingen andere Melodien als bei Konzerten und sind auch Spontanaktionen gefragt wie die von Klaus Werz und Bernd Hettich, die mit Trompete und Posaune von der Bühne sprangen und ein Solo spielten.