Bempflingen Eine Gaudi zu Land und im Wasser

Von Anja Weiß 03.07.2018

Perfekt, so lautet die knappe, aber durchweg zutreffende Bilanz von Bempflingens Bürgermeister Bernd Welser über das Kinderfest. Perfekt war dabei nicht nur das Wetter, denn die Temperaturen kletterten pünktlich Richtung Wochenende Richtung 30-Grad-Marke,  sondern auch das vielfältige, stimmige Programm, das sich an den Kleinen orientierte, aber durchaus auch für die Großen ansprechend war.

1000 Zuschauer am Straßenrand

So begann der Festtag mit einem großen Umzug, rund 200 Teilnehmer zogen durch die Ortsmitte, am Straßenrand standen 1000 Zuschauer, die den bunt gekleideten Kindern, der Musik und den erwachsenen Umzugsteilnehmern viel Applaus spendeten. Angekommen am Festplatz Wasen ging es dann auf der Bühne Schlag auf Schlag. Zuerst unterhielt die Bempflinger Blasmusik, abgelöst von verschiedenen Kindergruppen. Viele Kinder aus Bempflingen und Kleinbettlingen zeigten, was sie so alles auf dem Kasten haben. Und das ist einiges: von der Artistik über den Tanz bis zum Gewichte stemmen. Im Anschluss lockte eine Spielstraße mit vielen Attraktionen, sei es eine Slackline zum Balancieren, eine Karatetür, Kricket oder Dosenwerfen mit Wasserpistolen: Es gab viel zu erleben und auszuprobieren für die Kleinen, die dies gerne nutzen. Apropos Wasser: Das war an diesem heißen Tag natürlich besonders gefragt, da flogen die Wasserbomben und wurde so manche Wasserschlacht entfacht.

Die Vereine kamen mit der Bewirtung kaum hinterher, Essen und Getränke gingen in großer Zahl über die Theke, mittags wurden von den rund 47 selbstgebackenen Kuchen fast alle verkauft. Profitieren werden davon auch die Kinder, denn der Erlös des Festes ist für sie bestimmt, wird an Schule, Kindergärten und Vereine mit Jugendabteilung gespendet.

Spannend war dann das „Nabada“, bei dem eine kurze Strecke den Ermskanal hinab und, das natürlich etwas schwieriger, wieder hinauf gepaddelt werden musste. Zwölf Teams waren am Start, die um den Sieg rangen: Das Gleis 1 stellte drei Teams, der Tennisverein  zwei, außerdem der TVB, die Leichtathleten der LG Neckar-Erms, die Feuerwehr, die Schützen und der Radwanderverein jeweils eines. Außerdem mit dabei Bürgermeister Welser und Pfarrer Hartmut Bosch und die Titelverteidiger, das Team Weiherstraße. Während die ersten beiden Mannschaften, die gegeneinander antraten noch recht vorsichtig waren und auch das kommunalpolitisch-kirchliche Gespann Zurückhaltung an den Tag legte, wurde zunehmend alles gegeben, um ans Ziel zu kommen. Die Rennfahrer beugten sich aus ihren Schlauchbooten, versuchten, den Widersachern die Paddel zu entreißen, schreckten nicht mal vor den kalten Fluten zurück und nahmen auch keine Rücksicht aufs Publikum, das am Ende öfters nass wurde. Kurz: Es war eine sehenswerte Gaudi, als Sieger vom Platz gingen die Titelverteidiger und die Feuerwehr, die im Finale zeitgleich ans Ziel kamen.

Nach diesem aufregenden sportlichen Teil, wurde zurück am Festplatz die stimmungsvolle Schlussrunde eingeläutet: Die Junge Bempflinger Blasmusik spielte eine Stunde lang mit einem bunten Programm auf und dann war es auch schon wieder vorbei – das erste Bempflinger Kinderfest seit fünf Jahren.

12

Teams sind  beim „Nabada“ gegen einander angetreten. Als Sieger gingen die Titelverteidiger aus der Weiherstraße und die Feuerwehr vom Platz, oder vielmehr aus dem Wasser.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel