Metzingen Ein Toter bei Unglück auf dem Flugtag in Metzingen

SWP 09.09.2012
Mit einer Katastrophe ist am Sonntag der Flugtag auf dem Metzinger Roßfeld zu Ende gegangen. Dort stürzte ein Hubschrauber ab.

Panik ist am späten Sonntagnachmittag auf dem Roßfeld hoch über Metzingen ausgebrochen. Aus bislang noch ungekärten Gründen stürzte während der Vorführungen ein Hubschrauber neben die Zuschauermassen. Nach Polizeiangaben ist ein 38-jähriger Familienvater gestorben. Er sei durch die Gegend fliegende Trümmerteile so schwer verletzt worden, dass er trotz sofortiger ärztlicher Hilfe noch an der Unglücksstelle verstorben ist. Zwei Zuschauer wurden zudem schwer verletzt und wurden in die Kliniken nach Reutlungen und Tübingen eingeliefert. Ein weiterer Zuschauer sowie Pilot und Co-Pilot wurden mit leichten Verletzungen in die Krankenhäuser in Bad Urach und Reutlingen gebracht.

Die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung, die Staatsanwaltschaft Tübingen und die Kriminalpolizei Reutlingen habe die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen, wie die Polizei in Reutlingen mitteilt.
 
Beim dem Fliegerbergfest waren nach Polizeiangaben drei Ärzte und über 30 Führungskräfte vom Rettungs- und Sanitätsdienst, Sanitätshelfer, Rettungssanitäter und –assistenten mit neun Rettungsfahrzeugen im Einsatz. Darüber hinaus seien zwei Notärzte, zwei Rettungshubschrauber und weitere Rettungswagen alarmiert sowie Kräfte des DRK-Notfallnachsorgedienstes und der Notfallseelsorge der Kirche zur Betreuung von Angehörigen und Einsatzkräften eingesetzt worden. Die Feuerwehren Metzingen und Reutlingen waren mit rund 50 Einsatzkräften vor Ort.