Eine Plakette am Dorfladen soll künftig daran erinnern, dass auch Brüssel sein Scherflein für die Gründung des Hülbener Dorfladens beigetragen hat. 24 000 Euro erhielt der genossenschaftlich getragene Laden aus Fördermitteln des Leader-Programmes der Europäischen Union. Das Regionalentwicklungsprogramm unterstützt Projekte und Initiativen, welche das Gemeinwesen im ländlichen Raum stärken und diesen damit zukunftsfähig machen sollen. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Förderung von Arbeitsplätzen für Frauen vor Ort.

Landrat Thomas Reumann, welcher den Hülbener Dorfladen als ein „Leuchtturmprojekt“ im Rahmen des Leader-Programmes lobte, warb in Hülben einmal mehr für die Chancen des Programms, welches dem Landkreis Reutlingen bis zum Jahr 2020 insgesamt 2,8 Millionen Euro an Fördermittel verspricht. Allein: Das Geld gibt es nur, wenn sich genügend förderfähige Projekte finden lassen. Hülbens Dorfladen gehört zu den ersten, die nun tatsächlich Fördermittel erhalten haben. „Bisher gab es vier Aufrufe, Projekte einzureichen“, erläuterte Reumann. „16 Projekte wurden anschließend im Beirat beraten, davon wurden 13 Projekte zur Bewilligung vorgeschlagen.“ Fünf weitere Projekte seien inzwischen bewilligt, so der Landrat weiter.

Gefördert wird unter anderem das Projekt „Mobile Jugendkirche“, eine Kletterwand in Trochtelfingen sowie ein Entwicklungskonzept für den Verwaltungsverband Zwiefalten-Hayingen. Auch das Gemeindehaus in Wilsingen profitiert von den EU-Geldern. „In Sachen Europa redet man oft ganz abstrakt von 70 Jahren Frieden und Freiheit“, sagt Landrat Reumann. „Hier wird es einmal ganz konkret: Mit Geldern für den Landkreis.“

Gefragt sind nun weitere gute Ideen, welche Bürger alleine oder im Zusammenspiel mit den Kommunen bei Leader einreichen können. Vom 2. November bis zum 12. Januar 2018 läuft der nächste Förderaufruf des Leader-Regionalmanagments für den Landkreis Reutlingen.

Die Hülbener nehmen ihren Dorfladen indes gut an, betonen die Mitarbeiterinnen ebenso wie Bürgermeister Siegmund Ganser, der von einem großen Rückhalt im Ort spricht. Viele Stammgäste kämen regelmäßig. „Ob wir den Rückhalt noch in fünf Jahren haben werden, liegt in erster Linie an uns“, betont der Schultes, der voll des Lobes für die engagierten Mitarbeiterinnen ist. Die haben indes schon das nächste Event im Blick: Am heutigen Freitag findet von 15 bis 18.30 Uhr eine Verkostung mit der Göppinger Manufaktur Jörg Geiger statt. Ein weiterer kleiner Schritt, um den Dorfladen im Gespräch zu halten.