Pliezhausen Ein Kraftakt fürs Gemeinwohl

Ein bisschen aufgeregt waren die Kinder schon, entsprechend forsch gingen sie ans Werk.
Ein bisschen aufgeregt waren die Kinder schon, entsprechend forsch gingen sie ans Werk. © Foto: Thomas Kiehl
Pliezhausen / Peter Swoboda 08.06.2018

Die Gemeinde Pliezhausen investiert erheblich in die Kinderbetreuung. Am Dienstag war offizieller Spatenstich für den Bau eines dreieinhalbgruppigen Kinderhauses am Schillerplatz für Drei- bis Sechsjährige. Am kommenden Dienstag ist Spatenstich für ein viergruppiges Kinderhaus für Ein- bis Dreijährige im Wohngebiet „Baumsatz“. „Insgesamt“, so Bürgermeister Christof Dold, „nehmen wir für beide Kinderhäuser rund 6,2 Millionen Euro in die Hand.

Im Mittelpunkt standen am Donnerstag die Kinder, die zahlreich mit Eltern und Großeltern zum Spatenstich gekommen waren. Die Kleinen waren ausgestattet mit Schutzhelmen und Schaufeln und konnten es kaum erwarten, zur Tat zu schreiten. Deshalb haben sich Bürgermeister Dold und Architekt Martin Gemmeke in ihren Ansprachen entsprechend kurz gehalten. Für die musikalische Umrahmung sorgte das Jugendblasorchester Pliezhausen.

Der Bau der beiden Kinderhäuser sei Teil einer Entwicklung, die in den vergangenen Jahren eingeleitet wurde. Ziel sei es, „möglichst optimale  Betreuungsmöglichkeiten für unsere Kinder von einem bis 14 Jahren in unserer Gemeinde abzubilden“. Das erste Kinderhaus für Ein- bis Dreijährige wurde im Jahr 2011 im „Baumsatz“ gebaut, zwei  Jahre später wurde eines in Gniebel in Betrieb genommen. „Es ist ein Novum in der Geschichte unserer Gemeinde“, so Bürgermeister Dold, „dass innerhalb einer Woche zwei Spatenstiche für Kinderhäuser durchgeführt werden.“

Die Entwicklung der Betreuungsquote, die erhöhten Geburtenzahlen sowie die Nachfrage an Ganztagesbetreuungsplätzen wirkt sich laut Dold auf den Betreuungsbedarf aus. Im neuen Kinderhaus am Schillerplatz werden 85 Kinder Platz finden. Das Gebäude ist ein Ersatz für das alte Kinderhaus „Käppele“, das laut Kämmerer Dieter Haug nicht mehr sanierungsfähig ist. Es wird abgerissen.

Auf dem gemeindeeigenen Grundstück wird es einen großzügigen Außenbereich geben. Dieser ist laut Architekt Martin Gemmeke über das Obergeschoss zu erreichen, in dem auch ein großer Mehrzweckraum untergebracht sein wird.

Mit der Inbetriebnahme der beiden neuen Kinderhäuser wird die Gemeinde Pliezhausen eine Abdeckung der Betreuungsplätze von 60 Prozent haben, was eine überdurchschnittliche Zahl ist. Dennoch wird auch dieses laut Haug mittelfristig nicht reichen. „Im Moment“, so Dieter Haug, „kommen jedoch alle  Kinder unter.“

Wenn alles nach Plan läuft, wird es im Herbst dieses Jahres zwei Richtfeste geben. Bezogen werden die Kinderhäuser schließlich  zum Beginn des Kindergartenjahres 2019/2020.

6,2

Millionen Euro investiert Pliezhausen in die Kinderbetreuung. Am Schillerplatz entsteht ein Kinderhaus für drei bis sechsjährige und im Baumsatz eines für Ein- bis Dreijährige.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel