Metzingen Ein aktives Jubiläumsjahr

Für lückenlosen Dienstbesuch gab es bei der Jugendfeuerwehr ein Treueglas. Foto: Hartmut Holder
Für lückenlosen Dienstbesuch gab es bei der Jugendfeuerwehr ein Treueglas. Foto: Hartmut Holder
Metzingen / MUT 29.01.2013
Die Metzinger Jugendfeuerwehr feierte im vergangenen Jahr ihr 30-jähriges Jubiläum. Von den Veranstaltungen berichtete der Leiter der Jugendfeuerwehr, Frank Stiefel, bei der Hauptversammlung.

Gefeiert wurde mit einem außergewöhnlichen Jubiläumsabend im April. Nach drei Gesprächsrunden und Bilderrückblicken gab es ein Theaterstück der Theatergruppe Krimiwerke aus Stuttgart. Beim Tag der offenen Stadt beteiligte sich die Jugendfeuerwehr mit einem Aktionstag auf dem Kelternplatz. Für die kleinen Gäste hatte man Wasserspiele sowie zahlreiche Experimentarien aufgebaut. Für die Älteren gab es eine Fahrzeugschau und viel Feuerwehrtechnik zu bestaunen. Zusätzlich hatte man gemeinsam mit der aktiven Wehr einige Vorführungen vorbereitet, die von vielen Zuschauern verfolgt wurden.

Ein Wasserspiel auf Rädern war die Idee für die Teilnahme am Festumzug des Stadt- und Heimatfestes. Auf eines der Wechselladerfahrzeuge hatte man dazu Tanks geschnallt, mit Wasser gefüllt und hinten am Fahrzeug ein Wasserspiel montiert. Noch einmal nass wurden alle beim Sommerferienprogramm. Mehr als 100 Kinder erlebten spannende Stunden und zum Abschluss eine Wasserschlacht mit der großen Wasser-Schaum-Kanone im Hof des Feuerwehrhauses.

Ein weiterer Höhepunkt im Jubiläumsjahr war die Ausrichtung der Leistungsspangenabnahme der Deutschen Jugendfeuerwehr im Otto-Dipper-Stadion im Oktober. Zwölf Gruppen aus dem ganzen Land kämpften an diesem Tag bei spätsommerlichen Temperaturen in fünf Disziplinen um das begehrte Stück Metall. Eine außergewöhnliche Aktion war die Teilnahme am Ostersonntag-Gottesdienst. Eine Gruppe war bereits um vier Uhr aufgestanden, um vor der Martinskirche ein Osterfeuer zu betreuen.

"Natürlich fand der übliche Dienstbetrieb mit insgesamt 38 Diensten montagabends auch noch statt", ergänzte Frank Stiefel. Trotz aller Arbeit sei der Spaß aber nicht zu kurz gekommen. Bei Ausflügen nach Tripsdrill und Würzburg habe man sich vom Jubiläumsstress gut erholt. Zusammenfassend stellte Stiefel fest, dass die ganze Gruppe viel erlebt, aber auch viel gearbeitet habe. Voll des Lobes war dann auch Kreisjugendfeuerwehrwart Andreas Heinlin, der hervorhob, dass die Metzinger Jugendfeuerwehr bekannt für ihre vielfältigen Aktivitäten sei.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel