Würtingen Eberhard Wolf gibt 2017 den DRK-Vorsitz ab

DRKler: Kreisjugendleiterin Kathrin Reiber, Michael Tiefensee, Eberhard Wolf und Jugendleiterin Carmen Kraiser aus St. Johann.
DRKler: Kreisjugendleiterin Kathrin Reiber, Michael Tiefensee, Eberhard Wolf und Jugendleiterin Carmen Kraiser aus St. Johann. © Foto: Stefan Heide
STEFAN HEIDE 18.03.2016
Der Ortsverein St. Johann des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) hat stabile Mitgliedszahlen, aber er muss sich einen neuen Vorsitzenden suchen, weil Eberhard Wolf 2017 sein Amt abgeben will.

Eberhard Wolf will nur noch bis zum nächsten Jahr Ortsvereinsvorsitzender des DRK bleiben, wie er bei der Mitgliederversammlung bekannt gab. Seit 1999 leitet er den Verein und nach so vielen Jahren sei ein Wechsel erforderlich, begründete Wolf seine Entscheidung.

Carmen Kraiser, die Jugendleiterin des DRK-Ortsvereins St. Johann, präsentierte die Arbeit des Jugendrotkreuzes. Derzeit lernen rund 20 Jugendliche zwischen elf und 16 Jahren die Grundlagen der Ersten Hilfe. Bei den Mitgliederzahlen habe man wieder etwas Stabilität erreicht, sagte Eberhard Wolf: 2015 hatte der Ortsverein 512 fördernde Mitglieder. In Zukunft wird die Zahl der Helfer kleiner, die der Hilfsbedürftigen größer, sagte Wolf. Angesichts dessen sei das Jugendrotkreuz der Schlüssel. Sieben Frauen und 15 Männer gehören derzeit der Bereitschaft des DRK-Ortsvereins an. Die Bereitschaft hatte 2015 keinen Alarmeinsatz, die Helfer vor Ort mussten 78 Mal ausrücken. Allerdings seien für 99 Alarme keine Helfer verfügbar gewesen, etwa weil sie auswärts oder krank waren. Deshalb habe man zwei neue Helfer vor Ort ausgebildet, um in Zukunft möglichst alle Einsätze abzudecken.

Eine wichtige Einnahmequelle des DRK sind die beiden jährlichen Altkleidersammlungen, bei denen mit insgesamt 12,5 Tonnen fast ein Drittel mehr Textilien anfiel als 2014. Für die beiden Blutspendetermine sind 22 Einsatzkräfte 147 Stunden im Einsatz gewesen, um insgesamt 194 Spendern Blut abzunehmen. Die Blutspenden seien über die Jahre hinweg leicht rückläufig. Der DRK-Ortsverein hielt im vergangenen Jahr 115 Stunden Ausbildungen, so Braun. Rund die Hälfte davon sei auf die Schulung aller Feuerwehrabteilungen entfallen. Zudem hätten Mitglieder des Ortsvereins auch selbst ihre Kenntnisse erweitert, etwa Sanitätsdienstausbildungen oder Grundausbildungen in Betreuung sowie in Sicherheit und Technik absolviert. Insgesamt leistete jedes Bereitschaftsmitglied 2015 rund 146 Dienststunden.

Geehrt wurden Carmen Kraiser für fünf Jahre Dienst im DRK, Jan Wörner, der zwar erst seit einem Jahr in der Bereitschaft ist, aber davor vier Jahre im Jugendrotkreuz aktiv war, und Nadine Groß, die seit zehn Jahren im Ortsverein aktiv ist, etwa bei der Schulung in Erster Hilfe. Außerdem wurden Michelle Kraiser und Leonie Denzel geehrt, die beide seit fünf Jahren im Jugendrotkreuz aktiv sind.