Bezirksliga Alb Duell der Favoriten im Fokus

Unterschiedliche Ambitionen: Während Tobias Fulde (links) mit seinem TSV Genkingen die Klasse halten will, peilt Artavasd Vardanyan mit der TuS Metzingen den Landesliga-Aufstieg an.
Unterschiedliche Ambitionen: Während Tobias Fulde (links) mit seinem TSV Genkingen die Klasse halten will, peilt Artavasd Vardanyan mit der TuS Metzingen den Landesliga-Aufstieg an. © Foto: Baur
Region / Rainer Jock 31.08.2018

Am kommenden Wochenende gastiert in der Fußball-Bezirksliga Alb der SV Croatia Reutlingen beim TSV Dettingen. Croatia hat am vergangenen Wochenende mit einem 8:2-Kantersieg im Stadtderby gegen die SG Reutlingen ein großes Ausrufezeichen gesetzt. Nicht nur wegen des deutlichen Erfolges gehört die Mannschaft von Trainer Robert Michnia zu den haushohen Favoriten um den Aufstieg in die Landesliga.  Der aktuelle Bezirkspokalsieger hat einen großen und qualitativ hochwertig besetzten Kader in dieser Saison. Das weiß auch Dettingens Trainer Emir Satorovic, der mit Spielertrainer Daniel Blazevic ein gleichwertiges Trainerduo beim TSV Dettingen bildet. „Für uns ist Croatia ganz klar der Aufstiegsfavorit Nummer eins. Wir haben Respekt vor ihnen, aber keine Angst. Wir brauchen uns vor keinem in dieser Liga verstecken“, sagt Satorovic selbstbewusst. Der Dettinger Kommandogeber kann allerdings aufgrund seines Urlaubes am Sonntag nicht dabei sein. „Es wird mit Sicherheit ein sehr gutes Spiel auf hohem Niveau werden. Auch wenn ich nicht im Stadion sein kann, sollten wir die drei Punkte für uns behalten“, so Satorovic.

Die Ermstäler gehen selbstbewusst in die Partie, denn sie befinden sich ebenfalls in bester Frühform und ließen am ersten Spieltag den Aufsteiger SV Pfrondorf beim 6:1-Heimerfolg keine Chance. Des Weiteren hatte Ligakonkurrent TuS Metzingen bei der 0:3-Niederlage im Bezirkspokal gegen die Blau-Weißen das Nachsehen. Blazevic, der selbst acht Jahre für die Dietwegkicker am Ball war, freut sich riesig auf das Spiel. „Es begegnen sich zwei spielstarke Mannschaften auf Augenhöhe“, so der 29-jährige Spielertrainer, welcher zunächst die Geschicke von der Bank aus verfolgen wird. Hinter dem Einsatz von Leistungsträger Enzo Liotti steht noch ein großes Fragezeichen. Auch Kai Hille und Marius Finkbeiner sind angeschlagen.

Ebenfalls erfolgreich in die Saison ist die TuS Metzingen gestartet. Das Mastrangelo-Team gewann am vergangenen Wochenende sein Auswärtsspiel beim TSV Genkingen mit 3:1. Zum Derby empfangen die Kicker aus der Sieben-Keltern-Stadt am Sonntag den Aufsteiger TSV Eningen. Metzingen möchte gegenüber der Vorsaison eine bessere Heimbilanz ihren Zuschauern bieten. Da gilt es gegen den Aufsteiger der Reutlinger A-Liga, welcher noch auf seinen ersten Dreier wartet, anzusetzen. Bei Eningen wird Paul Stingel aufgrund seiner Notbremse und der vom Schiedsrichter folgerichtig gezeigten Roten Karte ausfallen. Stingel selbst war es, der bei der 1:3-Niederlage am vergangenen Samstag im Aufsteigerduell gegen Steinhilben seine Farben zunächst in Führung brachte, ehe er kurz vor Schlusspfiff zum Duschen geschickt wurde.

SVZ empfängt Young Boys

Der SV Zainingen bekommt es mit dem letztjährigen Landesligisten TSG Young Boys Reutlingen zu tun. Stürmer und Goalgetter Derian Adamski war am vergangenen Sonntag mit seinen beiden Toren beim 2:0-Heimerfolg über den SV Pfrondorf der gefeierte Matchwinner. Mit dem Sieg machte man die Niederlage gegen Pfullingen am ersten Spieltag wieder gut. Gegen die Young Boys möchte die Mannschaft von Chef-Trainer Ralf Luik weiter punkten.

Bereits am heutigen Freitag empfängt der mit sechs Zählern famos in die Runde gestartete VfL Pfullingen den SV Pfrondorf. Dabei kommt es zum Duell zwischen dem aktuellen Tabellenführer Pfullingen und dem Schlusslicht Pfrondorf. Die noch sieglosen Gäste stehen etwas mit dem Rücken zur Wand. Mit einem Torverhältnis von 1:8 und null Punkten müssen dringend Zähler her.

Auch Pfullingens sportlicher Kommandogeber Matthias Jedele gab als Aufsteiger zu Saisonbeginn das Ziel „Klassenerhalt“ aus. „Es ist aktuell eine schöne Momentaufnahme, aber für mich zählt noch immer nur die 40-Punkte-Marke zu erreichen, das hat Priorität“,  gibt er die Devise ganz klar vor.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel