Dass man gemeinsam mehr bewegen kann und eine gedeihliche Zusammenarbeit jedem zugute kommt, das wollen die Städte Metzingen, Reutlingen und Tübingen auch dieses Jahr wieder auf der am Wochenende beginnenden Touristikmesse CMT in Stuttgart beweisen. Zum zweiten Mal präsentieren sich die "Drei Städteperlen", wie sie sich selbst bezeichnen, mit "einer Mission": Unter dem Dach des Tourismusverbandes Schwäbische Alb sollen die gesamte Region und das Potenzial der "Städte mit dem größten Besucher- und Touristenaufkommen", so Waltraud Schweitzer von der Metzingen Marketing und Tourismus GmbH, in den Vordergrund gerückt werden. Dabei setzen die drei Kommunen unterschiedliche Schwerpunkte. "Wir wollen Vielseitigkeit und Gegensätze aufzeigen", sagt Schweitzer. So wird Metzingen zum einen von der Outletcity unterstützt und von der Weingärtnergenossenschaft, erstmals aber auch von der Modeschule Metzingen, die als Kooperationspartner auf der CMT auftritt. "Sacco statt Secco" lautet deren Motto, wie Walter Wilhelm betont. Dabei will die Modeschule ihre Internationalität hervorheben, aber auch die Tatsache, dass sie bundesweit die einzige Schule ist, die Herrenschneidermeister ausbildet. An drei Tagen sind deshalb einige Aktionen mit Modezeichnungen, Mode- und Stilberatung geplant.

Ganz andere Partner bringt die Stadt Tübingen mit zur CMT: zum einen das Museum für alte Kulturen, das Repliken der vor rund 38 000 Jahren aus Mammutelfenbein gefertigten Tierminiaturen zeigt; zum anderen die "Chocolart", die die Besucher zur Schokoladen-Verkostung einlädt. Und natürlich spielt auch der Stocherkahn wieder eine Rolle.

Mit der Gönninger Tulpenblüte und der Mutschel will Reutlingen Interessierte und potenzielle Touristen locken und für das Image der Stadt werben. Die "lebende Mutschel" kommt samstags und sonntags zu Besuch, um mit einer Mutschel-Bäckerin die Gäste mit dem Gebäck zu versorgen. Zudem werden Vertreter der Garden-Life vor Ort sein. Werben will Reutlingen aber auch mit einem neuen Image-Magazin in englischer Sprache. Alle drei Städte sehen sich als Teil der Schwäbischen Alb. Mit dem gemeinsamen Konzept wolle man Synergien bündeln, aber gleichzeitig den eigenen Charakter der jeweiligen Stadt hervorheben, betonen die Vertreter der Tourismus-Verbände.

Es klappt also doch mit der gemeinsamen Sache, die alle drei Tourismusverbände der jeweiligen Städte am Vorabend der größten Tourismusmesse CMT hervorheben. Auf kommunalpolitischer Ebene sind derzeit zwar Klagen der Städte Reutlingen und Tübingen gegen den Raumordnungsbescheid zur Bebauung des G+V-Areals in Metzingen anhängig. Doch die Tagespolitik soll, wenn es um das gemeinsame Tourismusgeschäft einer Region geht, außen vor bleiben.

Drei Städte auf der CMT

Der gemeinsame Stand von Metzingen, Reutlingen und Tübingen auf der CMT befindet sich in Halle 6, Stand C81. Die Vertretungen der Städte sind vom 16. bis 24. Januar täglich von 10 bis 18 Uhr präsent.

Neben den allgemeinen Informationen gibt es Sonderaktionen der einzelnen Städte.

Tübingen: 16. bis 24. Januar Museum alte Kulturen stellt Replike aus; 21. Januar " Chocolart"; 23. und 24. Januar Tübinger Bierkönigin ist zu Gast.

Metzingen: Am Samstag, 15., Montag, 18., und Mittwoch, 20. Januar, zeigt die Modeschule Metzingen, dass kreative Outfits auch von Schülern entworfen werden; die Weingärtnergenossenschaft und der Förderverein Metzinger Keltern laden vom Freitag, 22., bis Sonntag, 24. Januar, zur Verkostung ein.

Reutlingen: Mutschel-Bäckerin und "lebende Mutschel"; das Hotel Achalm präsentiert am 17. Januar sein Angebotsspektrum; Vertreter der Gönninger Tulpenblüte e.V. bereichern am 22. Januar den Reutlinger Messestand. Das Verlagshaus Oertel + Spörer zeigt am 23. Januar einen Querschnitt durch sein Verlagsprogramm.

SWP