Böhringen / Alexander Thomys

Frida Müller beobachtet die alte Zeitung ganz genau. Zunächst liegt das Papier regungslos da, es tut sich nichts. Doch dann glühen die Nachrichten der vergangenen Tage hellrot auf, in Sekundenschnelle gerät die Tageszeitungsseite in Brand und geht in Flammen auf. Zurück bleibt feine Asche. „Die Hitze im Ofen ist also noch zu stark“, sagt die 82-Jährige bestimmt. Denn auch dazu eignet sich die gute alte Tageszeitung: Um die Temperatur im Holzofen im Backhaus in Böhringen zu prüfen. Der Thermometer an der Wand? Geschenkt. Nichts geht über Erfahrung.

Die rüstige Rentnerin ist die Chefin im Backhaus, wenn das Akkordeonorchester des Schwäbischen Albvereins anrückt, um frisches Holzofenbrot und Laugenweckle zu verkaufen. „Zwischen 400 und 450 Brote backen wir dann an zwei Tagen“, erklärt die 82-Jährige. Mithelfen tun nahezu alle Aktiven des Akkordeon­orchesters, das mit den Einnahmen der Backaktion die eigenen Noten und die Jugendarbeit finanziert. „Die Backaktion ist die Haupteinnahmequelle des Akkordeonorchesters“, weiß Jens Kalmbach. Und als Kassierer muss er es wissen. Sein Ehrenamt als Kassierer ist im Backhaus freilich Nebensache. „Er ist der beste Ofenmeister im Ort“, lobt Frida Müller ihren Mitstreiter, der auch beim Befüllen der Teigmaschine kräftig zupackt. Immerhin wiegen die Mehlsäcke von der ortseigenen Mühlengenossenschaft stolze 25 Kilogramm.

Eineinhalb Säcke passen gleichzeitig in die Teigmaschine, hinzu kommen drei Eimer Wasser, Hefe und Salz. „Jeder Verein und jede Frau hat da ein wenig ihr eigenes Rezept“, weiß Frida Müller. Alle Zutaten verrührt die zuverlässige alte Maschine, die früher übrigens zur Joghurtherstellung gedient hat. Viel Gefühl ist da im Spiel. „Wenn der Teig länger liegen bleiben wird, sollte man weniger Hefe nehmen“, nennt Müller ein Beispiel. Und auch das Salz, das Kalmbach hinzugibt, wird frei aus dem Handgelenk gestreut. „Das ist alles Erfahrungs- und Geschmackssache“, sagt der backende Kassierer schmunzelnd.

Einen ausführlichen Bericht über den Besuch im Böhringer Backhaus lesen Sie in unseren Abo-Ausgaben, dem Metzinger Uracher Volksblatt, den Reutlinger Nachrichten und dem Münsinger Alb Bote.