Metzingen Die Musik verbindet

Seit 50 Jahr verheiratet: Karin und Wolfgang Diebold. Foto: Thomas Kiehl
Seit 50 Jahr verheiratet: Karin und Wolfgang Diebold. Foto: Thomas Kiehl
EVA FOCHT-RABEL 29.09.2012
Winter war es und es war kalt. Deshalb lud Wolfgang Diebold Karin Betz nach einem Adventssingen zu einer Tasse Tee ein. Dabei ist es nicht geblieben - heute ist das Ehepaar seit 50 Jahren verheiratet.

Gemeinsam waren Wolfgang und Karin Diebold in der evangelischen Jugendarbeit in Bad Cannstatt tätig, sie hat im Chor gesungen, er spielte Posaune. Mit dem gemeinsamen Tee im Jahr 1958 - "was anderes konnte ich mir nicht leisten", erinnert sich der Jubilar - begann ihr gemeinsamer Lebensweg, im März 1961 verlobten sich die beiden und 1962 wurde geheiratet. Die ersten Jahre blieb man in Stuttgart, in Hofen wurden die beiden Mädchen geboren und 1973 zog die Familie nach Metzingen.

Wolfgang Diebold hat nach dem Ingenieur-Studium bei der Firma Lechler Dichtungswerke in Cannstatt gearbeitet und bekam dort die Aufgabe, die Verlagerung der Firma zunächst nach Bad Urach in die ehemalige Leinenspinnerei zu organisieren, später dann auch für den Weiterausbau in Dettingen. In all den Jahren hatte er bei der Firma Lechler mehrere Funktionen: als Assistent der Geschäftsleitung, dann leitete er das Sicherheitswesen, war in Dettingen Produktionsleiter und auch für die Aus- und Weiterbildung der Mitarbeiter zuständig. 1992 trat er in den Vorruhestand.

Karin Diebold war zunächst zu Hause, hatte mit den Kindern und dem Haus im Reisach, in das man 1985 einzog, genug zu tun. Als gelernte Werbekauffrau stieg sie später wieder in den Beruf ein und war über 20 Jahre lang am Schalter beim Metzinger-Uracher Volksblatt in der Friedrichstraße tätig - eine Tätigkeit, an die sich die 72-Jährige sehr gerne erinnert, an der sie viel Freude hatte und auch viele Menschen kennen lernte.

Der Musik als Hobby blieb das Paar so lange treu, wie es die Gesundheit ermöglichte. Wolfgang Diebold spielte über 50 Jahre im Posaunenchor, erst in seinem Heimatort, dann in Metzingen. Und Karin Diebold war mehrere Jahrzehnte im Chor der Friedenskirche aktiv. In den vergangenen Jahren ist das Paar auch viel gereist, hat 32 Länder der Erde (darunter Neuseeland, China und Australien) besucht, auf eigene Faust oder in Reisegruppen. "Reisen bildet" ist ein Motto des Ehepaares. Man ist aber auch viel und gern gewandert ist, im Engadin, in Südtirol und vor allem in Oberschwaben.

"Wir fühlen uns als Metzinger", sagen die beiden. Sie seien in der Stadt gut aufgenommen worden, hätten viele Freunde und positive Menschen gefunden und wollen hier nicht mehr weg. Zumal auch die Töchter mit ihren Familien - insgesamt sind es sechs Enkel - ganz in der Nähe wohnen.

Andere Hobbys wie Sport, vor allem Leichtathletik und Schwimmen, haben inzwischen an Bedeutung verloren, man geht es eher gemächlich an. Der 77-Jährige hat allerdings ein Seniorenstudium in Tübingen aufgenommen, wo er Mittelalterliche Geschichte, Zeitgeschichte und Landeskunde studiert. Das wieder verbindet ihn mit den Reisen, denn "so weiß man, was man anguckt". Mit diesem Hintergrundwissen hält er auch Vorträge bei der VHS oder in Senioreneinrichtungen.

Die goldene Hochzeit wird im großen Familien- und Freundeskreis gefeiert. Kirchgang ist heute um 13.30 Uhr in der Friedenskirche.