Die Geschichte Rübgartens

SWP 22.02.2012

Rübgarten dürfte eine hochmittelalterliche Rodesiedlung sein, Funde aus der Keltenzeit weisen aber auf uraltes keltisches Siedlungsgebiet hin. Die Ortsherrschaft hatten die Volen von Wildenau. 1406 wurde die Burg Wildenau zerstört. Vermutlich siedelten die Ortsherren nach Rübgarten über, das namentlich 1363 erstmals erwähnt wird. Danach wurde Rübgarten württembergisches Lehen. Die Einwohner "gehörten" dem adeligen Ortsherren. Diesem hatten sie Frondienste und vielerlei Abgaben zu leisten. Nach mehreren Besitzwechseln erhielten 1706 die Freiherren von Kniestedt das Lehen. Sie erbauten 1710 das Schloss. 1806 kam Rübgarten unter württembergische Staatshoheit und zum Oberamt Tübingen. Rübgarten gehört heute zu Pliezhausen und hat rund 2000 Einwohner.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel