Hochwasser Die Erms nach dem Dauerregen

In Dettingen hat die Erms bereits gewaltig an Kraft gewonnen.
© Foto: Michael Koch
Erste Bäume und Büsche stehen an den Gewässerrändern im Wasser.
© Foto: Michael Koch
Der Talbach in Dettingen, der 2016 zu einer verheerenden Überschwemmung geführt hat.
© Foto: Michael Koch
Viel fehlt nicht mehr, bis die Erms erste Ufermauer erklommen hat.
© Foto: Michael Koch
Um 15 Uhr hatte die Erms am Pegel Bad Urach die Marke von 115 Zentimetern erreicht, dem 10-jährigen Hochwasser.
© Foto: Michael Koch
Die Pegel-Station in Bad Urach
© Foto: Michael Koch
Die Pegel-Station in Bad Urach
© Foto: Michael Koch
Die Unterführung unter der B 28 ins Maisental steht bereits unter wasser.
© Foto: Michael Koch
Die Elsach in Bad Urach bewegt sich noch innerhalb ihres Bettes.
© Foto: Michael Koch
Die Elsach bewegt sich noch innerhalb ihres Bettes.
© Foto: Michael Koch
Ermstal / 21. Mai 2019, 17:17 Uhr

Nach dem anhaltenden Regen hat die Erms gegen 15 Uhr in Bad Urach den Pegel des 10-jährigen Hochwassers von 115 cm überschritten. Da die Tendenz weiter stark steigend ist, scheint auch die Marke des 20-jährigen Hochwassers von 130 cm nicht mehr außer Reichweite. Größere Überschwemmungen abseits der Gewässer blieben im Ermstal aber vorerst noch aus.